066 Geek-Week-Podcast: Kristallkugel 2012, Carolin Neumann

In der letzten Folge des alten Jahres wollen wir einen Ausblick wagen: Was wird bei den großen fünf, bei Google, Apple, Facebook, Twitter und Microsoft im neuen Jahr passieren?

Carolin NeumannWir haben für Euch in die Kristallkugel geblickt und spekuliert. Und weil das zu dritt noch mehr Spaß macht als zu zweit, haben wir uns die Journalistin Carolin Neumann eingeladen.

Carolin lebt in Hamburg, schreibt dort hauptsächlich für SPIEGEL Online (SPON) und liebt amerikanische TV-Serien. Ihr derzeitige Lieblingsserie stellt sie Euch im Podcast gleich selbst vor.

Das Sonos Play:3 Wifi Radio haben wir auch unter Euch gebracht. Einfach in die aktuelle Folge reinhören, dann erfahrt Ihr, wer das Edel-Radio gewonnen hat.

In der nächsten Folge haben wir wieder etwas zu verlosen. Es lohnt sich also auf Ausgabe #67 in der nächsten Woche zu warten.

Frederic & Marcus danken Euch für ein weiteres Jahr zusammen mit uns. Danke, dass Ihr unseren Podcast herunterladet und anhört und uns mit Eurem Feedback begleitet.

Alles Gute für 2012.

5 thoughts on “066 Geek-Week-Podcast: Kristallkugel 2012, Carolin Neumann”

  1. Das G+-Feature dessen Name euch entfallen ist hiess Sparks.

    Inzwischen gibt’s ja eine funktionierende Suche innerhalb von Google+. Sparks ist darin aufgegangen und ist nichts mehr als eine gespeicherte Suche.

  2. Wow, nochmal hier danke an euch, lieber Marcus und Frederic für die SONOS Wifi Box! Bin mal gespannt, wie die sich anhören wird und ob alles so leicht zu bedienen ist, wie alle sagen 🙂

  3. Hab’ gestern endlich mal bei einem langen Spaziergang einige Sachen “nachgehört” 😉 Unter anderem geek-week #66.

    Da ist mir aufgefallen, daß Ihr anführt, Google solle sich mehr auf’s Kerngeschäft konzentrieren und führt unter anderem die selbstfahrenden Autos an.

    Zwei kleine Anmerkungen dazu:

    #1 ein Hilfsmittel dazu ist künstliche Intelligenz (KI, AI), wie sie auch für die Suche, Indizierung, … verwendet wird.
    ==> tolle Möglichkeit bereits erworbenes Know-How anders einzusetzen (und auch Rückschlüsse zu ziehen)

    #2 solche Projekte erzeugen natürlich auch ein tolles, über den “Tech” und “Geek” Faktor, hinausgehendes Renommee, was für Google’s Öffentlichkeitswirkung sicherlich nicht schädlich ist.

    Oder?

    Viele Grüße,
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.