#102 – Aaron Swartz, CES, Kim Dotcom, Facebook Phone

[soundcloud url=”http://api.soundcloud.com/tracks/118084828″ iframe=”true” /]

Aaron Swartz ist tot. Der 26jährige Mitgründer der Social News Aggregator Plattform Reddit hat sich am Freitag offenbar das Leben genommen. In den USA ist Swartz eine bekannte Internetgröße: Zuletzt machte er auf sich aufmerksam als er angeblich 4,8 Millionen Dokumente der JSTOR Datenbank des MIT heruntergeladen hatte, um sie zu “befreien”. Swartz gilt als einer der Mit-Erfinder des RSS Protokolls.

CES: Ist endlich wieder vorbei, mögen manche sagen, andere wiederum konnten sich an neuen Geräten und Gadgets nicht satt sehen. Die CES zeigte neue 4K Displays für zuhause – Fernseher mit Ultra-HD Auflösung. Jean-Claude war natürlich begeistert, Frederic freut sich, dass Gadget Meldungen nun nicht mehr seinen RSS Reader verstopfen.

Kim Dotcom will kommendes Wochenende mit seinem neuen Online-Dienst an den Start gehen. Genau ein Jahr nach seiner Verhaftung durch die neuseeländische Polizei. Mega soll hochverschlüsselt sein, keiner soll unerlaubt reinschauen dürfen.

Kommt das Facebook-Telefon oder nicht. Schon seit Tagen kursieren wieder entsprechende Gerüchte. Um es nicht noch spannender zu machen: Die komplette Geek-Week-Mannschaft glaubt, dass es nicht kommen wird. Aber hört selbst.

Show Notes:

 

 

7 Gedanken zu „#102 – Aaron Swartz, CES, Kim Dotcom, Facebook Phone“

  1. Mobil ist sicherlich nicht die große Stärke von Facebook (bei der mobilen Webseite in Firefox werden Umlaute z.B. herausgefiltert – weshalb auch immer). Die Apps sind wohl auch nicht so überragend. Man denke einmal daran, das Facebook groß erklärt, HTML 5 wäre zu langsam und man wollte deshalb zurück zu nativen Apps. Kurze Zeit später ist die deutlich schnellere Variante Fastbook da. Mit HTML 5.

    Auf der einen Seite wäre es für Facebook möglicherweise eine Gelegenheit, in diesem Bereich stärker zu werden. Andererseits stellt sich die Frage, wer so ein Gerät kaufen soll. Irgendein deutlicher Mehrwert gegenüber den gut ausgebauten Ökosystemen iOS und Android wäre nötig.

    Ein eigenes Betriebssystem halte ich für ausgeschlossen. Selbst ein Android-Umbau wie bei den Amazon-Geräten bezweifel ich. Wenn man sieht, welche Probleme Microsoft mit Windows Phone 8 hat, wäre es wohl etwas übermütig zu hoffen, dass es Interessenten für ein komplett neues Betriebssystem ohne Apps von Dritten gibt.

    Das größte Probleme sehe ich bei Facebook aber im Datenschutz-Bereich. Man gewinnt nicht unbedingt den Eindruck, dass Facebook daran interessiert sein könnte, die Daten seiner Benutzer zu schützen oder gar deren Wünsche zu respektieren. Mit einem Handy hätte Facebook noch größere Datensammlungen zur Verfügung (z.B. Bewegungsprofile). Für eine zweite Version von “1984” sicherlich klasse, in der Realität aber eher erschreckend…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.