#146 SXSW14, Cloud Speicher Dienste

[soundcloud url=”https://api.soundcloud.com/tracks/139618126″ params=”color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_artwork=true” width=”100%” height=”166″ iframe=”true” /]

 

Malaysia: In einer hochtechnisierten Welt kann ein Flugzeug anscheinend spurlos verschwinden, ohne gefunden zu werden. Seit Tagen wird – bislang erfolglos nach dem malaysische Passagierflugzeug gesucht.

SXSW14: In Austin ist diese Woche die South By Southwest zu Ende gegangen. Wir blicken nochmal auf einer der wichtigsten und größten Internetkonferenzen in diesem Jahr zurück.

Google macht es vor und Dienste wie DropBox werden eventuell folgen. Das Internetunternehmen senkt massiv die Preise für seinen Cloud Speicher.

Unseren Anrufbeantworter mit Kommentaren zur Sendung könnt Ihr hier besprechen:

+49 (0) 8081 50 48 107

Hier gibt es den Geek-Week-Podcast im praktischen und kostenlosen Abo:


Advertisement

7 Gedanken zu „#146 SXSW14, Cloud Speicher Dienste“

  1. Ich mag nicht jede Folge von euch und ich meine das als großes Kompliment! Bei anderen Podcasts weiß ich nach einige Folgen was mich erwartet und diese drehen sich meist immer um die gleichen Themen. Ihr überrascht mich jedoch immer wieder. Und die Themen dieser Folge waren extrem breit gefächert. Weiter so!

  2. Zum Thema Synology DSM 5:
    Das neue feature um seine Daten aus drive und dropbox mit dem eigenen NAS zu syncen ist ein Funktion auf die ich lange gewartet habe und die einen entscheidenden Vorteil hat, den ihr nicht angesprochen habt.
    Ich habe zb einen eigenen ordner für die beiden clouddienste erstellt und diese auf meinen Rechnern als Netzlaufwerk eingebunden. Somit brauche ich keine extra Software auf den Rechnern zu installieren und, was für mich entscheidend ist, ich kann meine hochzuladenden Dateien (vorallem große Dateien) einfach lokal in das Laufwerk verschieben und das NAS kann dann den Upload erledigen ohne das ich den Rechner anlassen muss. Gerade wenn man nur eine langsame DSL Leitung hat ist das sehr sehr praktisch.

    Ansonsten wiedereinmal ein klasse Podcast. Weiter so.

    1. Lieber Marcus,

      stimmt, das ist in der Tat sehr praktisch. Allerdings musst Du halt im Falle von Google Drive darauf achten, dass Du dann im word-kompatiblen Format Deine Texte abfasst; denn die Google docs Dateien lassen sich meines Wissens nicht in Word öffnen.

      Gruß

      Marcus

      PS: Dank für Dein Lob. Geht runter wie Öl.

  3. Hallo zusammen,
    sagt mal, kennt einer von euch eine Sync-Software, die funktioniert, wie die DropBox-Software es tut? Ich habe noch keinen anderen Cloud-Speicher-Dienst gefunden (außer vielleicht google), der eine nur annähernd zweckmäßige Software bietet. Meine Nutzung der DropBox besteht praktisch NUR darin, Daten auf verschiedenen Geräten nutzen zu können. Dafür muss ein Sync funktionieren. Habe Strato-HiDrive und die goneoCloud (weil ich da sowieso Kunde bin) ausprobiert und nur Probleme damit (auf dem PC gelöschte Dateien werden vom Tool einfach wieder aus der cloud hergestellt, verschobene Verzeichnisse sind online doppelt plötzlich vorhanden, große Dateien können hochgeladen aber danach nicht mehr heruntergeladen werden, Sonderzeichen in Dateinamen führen zu Fehlern, usw.).
    DropBox bleibt weiter mein einzig wirklich genutzter Dienst, obwohl ich sehr gerne auf einen deutschen Anbieter, wie goneo umsteigen würde (wo ich z.B. auch mehr Speicher habe). Auf meine Anfrage an goneo (die verweisen auf “pydio” für den Sync), schrieb mir der Supportler, dass es eben nicht einfach sei, eine solche Software zu entwickeln. Aber warum können die Entwickler von DropBox das – schon seit Jahren – und sonst niemand? Habt ihr da Einblicke oder mal mit jemandem von DropBox drüber gesprochen?
    Ein Freund hat mir vor Kurzem von bitTorrentSync erzählt. Damit synct er mit seinem NAS zu Hause – gibt’s auch für mein Synology. Das scheint sehr gut zu funktionieren, ich hatte aber noch nicht die Zeit, mich mal näher damit zu beschäftigen. Als alleinige Lösung würde ich mich allerdings sowieso nicht darauf verlassen – ich denke, da könnte mich mein Upstream (2MBit) daheim bei größeren Dateien nerven und wenn man im Urlaub mal dringend an eine Datei muss, ist garantiert ausgerechnet dann zu Hause das NAS nicht erreichbar und man kann nichts machen…
    Grüße
    Steffen

    P.S.: Ich hoffe, ihr nehmt in nächster Zeit wieder regelmäßiger auf, sonst bekomme ich Entzugserscheinungen 😉

  4. Hallo nochmal,
    habe gerade diesen Bericht gelesen:
    http://www.androidpit.de/sicherheit-cloud-speicher
    Steht nicht wirklich viel neues für mich drin, aber die am Ende genannten “Vorverschlüsselungs-Tools wie Boxcryptor und Spideroak” will ich mir bei Gelegenheit mal ansehen. Habt einer von euch Erfahrung mit solchen Verschlüsselungs-Tools oder der im Artikel angesprochenen Verschlüsselung des gesamten Handys? Seht ihr da Risiken? Wenn es einen Software-Bug gibt, könnte durch so eine Verschlüsselung doch letztlich alle Daten auf dem Handy unbrauchbar werden… Wobei ich sagen muss, dass ich mittlerweile ja eigentlich alle Daten auf dem Handy zusätzlich irgendwo in der Cloud habe – seien es nun Mails (beim Provider), Kontakte (bei Google) oder Fotos (in der Dropbox)…
    In der letzten Folge hat es ja anscheinend nicht geklappt, aber vielleicht könnt ihr die Themen in einer der nächsten Folgen noch einmal ansprechen. Eure Meinungen würden mich interessieren.
    Gruß
    Steffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.