#147 Malaysia, Twitter Türkei, Google Wear, Sony Morpheus, Akku Spar-Strategie

[soundcloud url=”https://api.soundcloud.com/tracks/140752158″ params=”color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_artwork=true” width=”100%” height=”166″ iframe=”true” /]

 

Malaysia: Noch immer ist das verschollene Flugzeug mit 239 Passagieren nicht gefundn worden. Die Welt rätselt.

Twitter: Die Türkische Regierung hat Twitter gesperrt, aber durch eine ganz einfach Maßnahme lässt sich dieses “böse” soziale Netzwerk, das über den türkischen Ministerpräsidenten “ganz gemeine Verleumdungen” verbreitet umgehen. Zum Glück, denn Zensur war gestern.

Google Wear: Das Suchmaschinen Unternehmen stellt sein Betriebssystem für tragbare Geräte wie Uhren vor. Ein kluger Schritt und einer, den man vermutlich Apple voraus hat.

Sony zeigt seine Morpheus VR Brille. Vermutlich kommt sie nicht mehr in diesem Jahr. Sie könnte aber für ordentlich Spiele-Spaß auf der PS4 sorgen.
Dieses Thema betrifft wirklich jeden: Wie kann ich am Smart Phone meinen Akku schonen, wenn ich nicht riskieren will, in ein paar Stunden ohne Saft dazustehen? Wir geben über “Überlebens-Tipps”.

Show Notes:
Twitter-Account von Flugzeugexperte Jon Ostrower

Android App “Agent” (koscht nix)

Unseren Anrufbeantworter mit Kommentaren zur Sendung könnt Ihr hier besprechen:

+49 (0) 8081 50 48 107

Hier gibt es den Geek-Week-Podcast im praktischen und kostenlosen Abo:


Advertisement

3 Gedanken zu „#147 Malaysia, Twitter Türkei, Google Wear, Sony Morpheus, Akku Spar-Strategie“

  1. Meine Empfehlung bezüglich Akkusparen ist die Android App, Greenify.
    Sie funktioniert am einfachsten unter Root, es geht aber auch ohne.
    Sie schickt quasi Apps in den Schlafmodus, die momentan nicht geöffnet sind.
    So kann man quasi Apps, die man zwar ab und an nutzt wie Dropbox haben, aber sie saugen nicht dauerhaft am Akku. Und sobald man dann Dropbox wieder öffnet, funktioniert auch alles normal weiter.
    ist aufjedenfall mal nen Versuch wert.

  2. Hallo,

    leider war die Erklärung vom Jean-Claude des Ladezyklus falsch. Ein Ladezyklus ist erst abgeschlossen, wenn die gesamte Kapazität eines Akkus wieder aufgeladen wurde. Dies kann auch in mehreren Ladevorgängen geschehen. Die Vorgehensweise des mehrfachen Aufladens am Tag ist somit absolut nicht schädlich, sondern sogar absolut empfehlenswert, da sich ein Akku zwischen 30% und 70% am wohlsten fühlt.

    Zitat von Apple:
    Ein Ladezyklus bedeutet, dass die gesamte Batterieleistung aufgebraucht wird. Dies muss aber nicht unbedingt in einem einzigen Ladevorgang geschehen. So kannst du zum Beispiel deinen iPod an einem Tag einige Stunden verwenden, dabei ca. die Hälfte der Kapazität verbrauchen und ihn dann wieder voll aufladen. Wenn du am nächsten Tag noch einmal genauso vorgehst, entspricht dies insgesamt nur einem und nicht zwei Ladezyklen.

    http://www.apple.com/de/batteries/

    Freundliche Grüße aus Markt Schwaben, ganz in der Nähe von Dorfen.

  3. Das mit dem Akku kann ich bestätigen. Allgemein “zählt” meines Erachtens sogar ein Vollständiger Ladezyklus erst wenn man geladen und entladen hat. Wäre ja auch blöd, wenn man am Tag 10 mal einstöpselt und dann nach 2 Monaten der Akku platt ist. Die Chemische Oxidation der Kontakte geht bei hoher Temperatur und großen Ladeströmen deutlich schneller. Sieht man auch wenn Notebook Akkus immer drin bleiben wenn man das Netzkabel angeschlossen hat. Im allgemeinen empfiehlt es sich auch den Akku nicht bis zum Ende leer zu saugen. Niedrige Spannungen tragen auch nicht zur Lebensdauer bei. Bei schlechter Smart Phone Elektronik kann der Akku so auch durch Tiefentladung zerstört werden. Also lieber mal zwischendurch laden und nicht ganz leer werden lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.