184 Surface Pro 3, Chromebooks, Whats App Voice, Windows XP

avatar Marcus Schuler

Microsoft wird in diesem Tagen 40 Jahre alt. 1978 wurde das Unternehmen gegründet – in Albuquerque in Neu Mexiko von Paul Allen und Bill Gates. Es ist eine große Geschichte des Erfolgs, zeigt jedoch auch: Je großer eine Unternehmung wird, umso schwieriger wird es, sie zu führen.

Nachdem Microsoft das Internet quasi verschlafen hat, versucht man nun auf vielen Feldern aufzuholen. Steve Ballmer hat als Vorgänger von Satja Nadella die Weichen gestellt und nun beginnt sich der Kahn so langsam zu drehen.

Chromebooks: Wenn Microsoft sich eher auf dem hochpreisigen Markt zu positionieren versucht, dann geht der Konkurrent im Silicon Valley den entgegengesetzten Weg. Gleich fünf neue Netbooks bringt Google auf den Markt. Und zwar zu einem sensationellen Preis – für sage und schreibe 149 Dollar.

Whats App hat seine Voice Funktion freigeschaltet. Sie war vor wenigen Wochen angekündigt worden. Nun sind auch Gespräche von Nutzer zu Nutzer möglich.

Windows XP ist immer noch ein Erfolg. Obwohl schon seit einem Jahr nicht mehr unterstützt, wird es offenbar von mehr Menschen genutzt als das aktuelle Betriebssystem Windows 8.

lawo.comluci.eu

[paypal-donation]

6 thoughts on “184 Surface Pro 3, Chromebooks, Whats App Voice, Windows XP”

  1. Hallo,

    erstmal danke für Euren Podcast. Ich höre Euch sehr gerne. Wirklich gut!

    Seit ca. einem Jahr habe ich nun ein Chromebook (HP Chromebook 14). Man muss sagen: Leider geil;-) Ich bin begeistert.

    Es bootet unglaublich schnell. Der Wartungsaufwand geht gegen Null. Ab und zu kommt ein Update vergleichbar mit Chrome unter Windows, dann ist ein Neustart erforderlich. Das wars. Mein Chromebook ist schnell, einfach zu konfigurieren, günstig und sicher.
    Vor kurzem habe ich mal wieder einen Windows-Rechner installiert und eingerichtet. Was für ein komplexer M*** im Vergleich zum Chromebook. Es dauert alles ewig, die Updates am Anfang liefen über zwei Stunden, man konfiguriert sich zu Tode…

    Natürlich kommt es auf die eigenen Nutzungsszenarien an. Internet, Email, Office (auch offline) sind damit überhaupt kein Problem. Foto- und Videobearbeitung gibt es auch einige Möglichkeiten, aber in diesem Bereich ist wohl ein Projekt von Adobe am interessantesten “Project Photoshop Streaming”. Momentan ist das ganz noch in der Betaphase und lediglich für Bildungseinrichtung in den USA nutzbar. Vielleicht kann ja Frederic mehr darüber erfahren;-)
    Mit diesen Möglichkeiten dürften bei den meisten Nutzern 90%-100% der Anwendungsfälle abgedeckt sein (Von Spielen mal abgesehen, aber dazu kann ich nichts sagen).
    Aber natürlich ist nicht alles perfekt. Was mir fehlt – und das liegt nicht zwingend an Google – ist vernünftige, integrierte und bezahlbare ERP/CRM/Fibu-Lösung. Leider ist mir keine gute Cloudlösung bekannt, sofern man nicht SAP oder Microsoft Dynamics nutzen möchte. Hat jemand gute Erfahrungen oder Vorschläge?
    Mich würde interessieren, welche Anwendungsfälle Durchschnittsuser haben, die NICHT mit einem Chromebook erledigt werden können?

  2. Hallo, vielen Dank für den Podcast.
    War wie immer sehr gut.

    Frohe Ostern wünsche ich Euch auch!

    Michael

  3. Hey!
    Super Podcast! Hör ich wirklich gern. Ihr habt in einer der letzten Folgen den Einstieg in die Programmierung behandelt, fand ich sehr interessant! Leider ebbte es dann ab. Leute, ihr habt mit Mustafa doch nun wirklich nen Profi auf dem Gebiet im Team. Wäre es möglich ein wenig mehr in diesem Gebiet zu machen? Vielleicht ne Serie?
    Es gibt einige Menschen da draußen die machen wollen, aber nicht so richtig wissen wie sie sollen, können. Oder nen Schubs in die Richtung brauchen.
    Bitte bleibt an dem Thema dran!

  4. Windows XP jetzt noch zu benutzen kann ich nur aus bestimmten Gründen verständlich finden und nachvollziehen. Im Bekannten- und Freundeskreis wurde ich schon immer gefragt (seit 20 Jahren) was an Software, OS, Techniken aktuell oder kommend gut sei. Der gewöhnliche Nutzer setzt sich einfach nich mit diesen doch oft sehr technischen IT Details gern auseinander. Außer ein Thema wird z.B. groß in den öffentlich rechtlichen Medien hochgezogen. Verständlich. Viele Personen im mittleren Alter die ich kenne benutzen das OS was mit ihrem komplett PC oder Notebook ausgeliefert wurde. Sie sind damit vertraut und upgraden erst mit einer neuen Maschine. Es müsste so etwas wie Windows 10 her oder OS X. Schleichende oder einfache Updatefunktionalität die ohne aufwändige Harwaretests vorab, mit ein paar Klicks möglich ist. Ich warte auch heute noch Notebooks von Bekannten die 8 Jahre auf den Buckel haben mit XP oder Vista. Die Kisten laufen ja schließlich noch. Und mit SSDs sogar ausgezeichnet. Warum etwas Neues kaufen. Seit Windows 8 sind ja nun auch intern über den Store Updates/Upgrades möglich. Ich hab da nur diese eine Devisen: keep it simple. Die meisten Menschen sind keine Nerds.

    Windows 8 ist fantastisch. Das User Interface ist wie immer gewöhnungssache. Nutzt denn aber überhaupt jemand die gut funktionierenden Funktionen? Die UI ist doch nicht alles. Scheinbar läuft jede Diskussion nur auf die UI hinaus. Dateiversionierung auf NAS oder externer HDD, Netzwerk-offline-Synchroniesierung, Bitlocker, NFS Dateiverschlüsselung, Miracast, … Die Liste ist lang. Ich nutze vieles in Windows 8 Pro zu Haus und in der Familie. Weils funktioniert. 2012 von Windows 7 zu Windows 8 als Hauptarbeitsgerät war ein Punkt wo bei mir die Frage war: Ist Windows 8 endlich mal besser. Es war und ist. Sonst wäre ich zu Mac OS gewechselt. Wohl gemerkt als Haupt OS. Linux läuft immer fürs Arbeiten auf einem Gerät oder einer VM.

  5. Liebe Leute, ich mag euren Podcast sehr, habe aber eine kleine Bitte: wenn es machbar ist, informiert euch bitte vorher genau, WIE man bestimmte, englische, Begriffe oder Eigennamen ausspricht. Bestes Beipspiel: “Surface 3 Pro” Die Betonung liegt auf der letzten Silbe und ist ganz, ganz weit davon entfernt als “face” ausgesprochen zu werden, also übersetzt “Gesicht.” Das Wort “surface” heißt Oberfläche und wird “sörFIS” ausgesprochen. So, viel Gerede um nichts… Mir ist nur aufgefallen, dass mich die Aussprache auf Dauer echt nervt und den Spaß am Hören vermindert. 😉 Weiter so!

  6. Zum Thema Windows XP. Mich hat die Meldung über die aktuelle Verbreitung überhaupt nicht überrascht. In der Industrie stecken vielen Maschinen PCs mit XP oder XP Embedded als Steuerrechner drin. Wenn die Maschine bzw. Prozess nicht gerade sicherheitsrelevant ist, funktioniert es wunderbar.

    Kein Wunder, denn sie bringen zahlreiche Vorteile mit sich: grafische Benutzeroberfläche, riesen Auswahl von Programmiersprachen und Entwicklungsumgebungen, Speicherplatz zu verschwenden, sind einfach zu vernetzen oder eine externe Datenbankverbindung herzustellen. Diese Features sind in alternativen Steuerungen entweder nicht oder eingeschränkt vorhanden, dafür um ein vielfaches teurer sind. Aber der allergrösste Vorteil: Jeder Benutzer kennt sich mit einem Windows PC ohne weitere Ausbildung aus.

    Das Problem ist nur, dass Maschinen langlebig sind. Seeehr langlebig im Vergleich zum Konsumergeräten. 10 Jahren sind normal, aber 20 Jahren und mehr sind auch keine Seltenheit. (Ich habe in der Arbeit vor zwei Monaten eine Anfrage bezüglich einer Maschine erhalten, worauf noch MS-DOS gelaufen ist, immer hin mit farbigem Monitor.) Keine aktuelle Grafikkarte drin? Internet Explorer veraltet? Who cares! Wenn’s überhaupt installiert ist, braucht es sowieso kein Mensch. Die Maschinenanwendung muss laufen, mehr nicht. Aber diese Maschinenanwendung auf eine neue Windows-Version zu portieren ist sehr aufwendig, mit Risiko verbunden und rentiert sich kaum.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *