#195 Nerdistan Special Cloud Computing

Eines steht fest: Ein Cloud Account allein macht nicht glücklich. Sei es bei DropBox, Google, Apple oder Microsoft. Schon allein, weil ein Cloud Dienst in der Regel nicht alle Anforderungen abdeckt, die man als Nutzer von Smart Phone, Tablet und PC tagtäglich hat.

Wir bringen Euch nochmals ein kleines Nerdistan Special. In dieser Ausgabe unterhalten sich Jean-Claude und Marcus über die verschiedenen Strategien beim Cloud Computing. Sie konzentrieren sich dabei auf Consumer-Angebote und reden darüber, wie und wo man am besten die unterschiedlichen Daten ablegt.

 

Hörbuch oder Hörspiel für umme?
Mehr Infos gibt es von unserem neuen Werbepartner Audible unter audible.de

lawo.comluci.eu

 

19 Gedanken zu „#195 Nerdistan Special Cloud Computing“

  1. Hallo,
    vielen Dank für Euren großartigen Podcast, ich höre Euch schon seit über einem Jahr und finde nicht nur Eure Themen ganz toll, sondern auch die Art und Weise, wie Ihr das präsentiert.

    Ich nutze Google drive seit ca 3Monaten mit dem 100GB Paket und bin sehr zufrieden. Meine wichtigsten Daten sind dort gesichert. Meine Fotos habe ich in der 16Mpixel Variante bei Google liegen und bin von photos auch ganz begeistert. Allerdings habe ich immer ein Backup auf einer externen Wechselplatte.
    Ein Synology NAS wollte ich mir auch mal zulegen, aber wenn, dann bin ich direkt 700€ los; das war mir dann zu teuer. Da ich Spotify im Abo habe, Videos mit Amazon Prime schauen kann, bin ich auf ein NAS auch nicht angewiesen. Weiterer Nachteil an einem NAS ist, daß es schließlich auch gewartet werden will, Geld kostet etc.
    Da ich bei UnityMedia ein 200/20Mbit Paket habe, habe ich auch kein Problem damit mal etwas größeres mal eben in die Cloud zu schieben. Bekannten von mir wurde bei einem Einbruch das NAS gestohlen – das hat mich geprägt; ich tendiere eher dazu, mit ein 1, 5 oder 10TB Paket bei Google zu holen, als mir ein NAS an zu schaffen, dass vermutlich das gleiche kosten würde. Bis dahin komme ich mit meinen 100GB bei Google Drive erst mal aus. Wenn die Preise weiter fallen (und dank dem Microsoft OneDrive Paket werden sie es auch) werde ich da zu schlagen und alle meine Daten in der Cloud sichern.

    Vielen Dank noch mal für Euren PodCast und vor allem für die Regelmäßigkeit mit der er erscheint; daß ich nicht selbstverständlich,
    Elmar.

  2. Hallo,
    habe in euren Podcast reingehört und finde die Microsoft-Dienste kommen etwas zu kurz. In den Kommentaren gleich zu Beginn, weist ihr auf die Dropbox-Apps für iOS und Android hin oder erwähnt, dass sowohl Google als auch Apple einen Service zum Upload von Fotos bieten.
    Das Microsoft diesen Service unter Windows Phone ebenso bietet, wird nicht erwähnt und erweckt den Eindruck, als habe der Windows Phone User hier das nach sehen. Eine Dropbox-App gibt es im Übrigen auch (sie kam spät, dafür umso besser).
    Ich selbst nutze OneDrive in Verbindung mit einem Office 365 Abo (welches durch Aktionen immer wieder für 18 – 22 EUR für ein Jahr zu haben ist), so steht mir 1 mehr als 1TB zur Verfügung und ich bekomme noch Microsoft Office dazu.
    Fotos werden von mobilen Endgeräten automatisch hochgeladen (dafür gibt es 15 GB Cloudspeicher). Gleichzeitig lagert meine Musik in der Cloud und so habe ich sie über die Xbox Music App stets im Zugriff (und für den Xbox Music Pass gibt es noch einmal 100 GB Cloudspeicher zusätzlich).
    OneDrive synchronisiert die Musik und Videos mit meinem Homeserver, sodass ich diese auch im Heimnetzwerk stets im Zugriff habe.
    Über CloudBerry erfolgt einmal die Woche automatisch ein Backup auf den S3 Cloudspeicher von Amazon.

    Daneben habe ich einen Account bei Dropbox. Hintergrund ist, dass viele Apps Dropbox für Backups unterstützen (OneDrive hingegen nicht). Die Ordner dort werden aber wieder per IFTTT mit OneDrive synchronisiert, sodass ich eigentlich immer alle Daten im Zugriff habe.

    Cloud is best! 😉
    Ohne Cloud will ich nicht mehr …

    Viele Grüße,
    Tobias M.

    1. Lieber Tobias,

      danke, dass Du Dich meldest. Ich finde, wir sind deutlich genug auf Microsoft und seine Cloud Dienste eingegangen. Jean-Claude hat ziemlich deutlich auf die Vorteile von 365 Abo und den Cloud Angeboten hingewiesen. Okay, am Anfang haben wir uns einen Tacken zu lange bei DropBox aufgehalten, aber das war auch der Tatsache geschuldet, dass DB einer der ältesten Dienste ist…

      Grüße

      Marcus

  3. Kleine Anmerkung noch zum Sponsor.
    Bei den Audible-Einspielungen finde ich die Hintergrundmusik störend. Denke, Audible würde besser fahren, wenn ihr die Einspielungen mehr wie den Podcast selbst aufzieht. Mit der Musik schreien die Einspielungen geradezu “Achtung Werbe-Jingle”.
    Könnt ihr in Erfahrung bringen, ob Fortsetzungen von Glashaus und Six Degrees geplant sind? Die Eigenproduktionen machen Lust auf mehr!

    Ansonsten hoffe ich euer Podcast bleibt uns lange erhalten. Ihr macht einen tollen Job!

    1. Lieber Tobias,

      würde es helfen, wenn ich die Hintergrundmusik noch weiter runterdrehe?
      Problem: Wir möchten mit der Musik und der Audio Verpackung deutlich machen, dass sich die Inhalte unterscheiden – nämlich werblicher Content zu redaktionellem Content.

      Gruß

      Marcus

      1. War mir schon klar.
        Aber ich fände es gut, wenn die Musik etwas zurückgenommen wird. Empfindet aber sicherlich auch jeder anders.

        1. Nur um eine andere Meinung in den Raum zu stellen: Ich finde es sehr löblich, Werbung klar zu “kennzeichnen”! Bitte weiter so.

      2. Hallo Marcus,

        es ist löblich das Ihr die Werbung konkret trennen wollt, allerdings empfinde ich die Werbung etwas nervig. Nicht weil sie da ist, das ist OK, aber gerade eben kam wieder ein Werbeblock und ich stelle fest das mich diese Art (länge, Musik, etc.) dazu bewegt nicht mehr Audible zu nutzen. Beim letzten Buch als der Jingle kam “Audible, clever lesen” musste ich an diese nervige Werbung denken. Mich treibt dieses von Audible weg.
        Das ist zu massiv und kommt daher bei mir schlecht an. Ich weiss nicht ob Ihr Bitsundso hört, da wird auch über Sponsoren geredet. Das kommt klar rüber, ist eingebettet und nervt mich gar nicht. Ich stimme Tobias zu das Audible sich mit dieser Art keinen Gefallen tut.

        Damit ich nicht falsch verstanden werde: ich finde Eure Arbeit gut und das dieses refinanziert werden soll ist mir klar. Ich habe nichts gegen Werbung auf auch Eure früheren Partner wie t3m oder Lucy Live (wenn ich das noch richtig habe) haben mich nicht im geringsten gestört und sind offenbar hängen geblieben. Audible ist so einfach zu offensiv.

        Gruß
        Louis

  4. Hallo, Ihr wolltet wissen wie wir das mit der Cloud machen? Hier mein Weg:
    Ich benutze als “Applejünger” natürlich die iCloud für Backup und Photos die ich auf dem iPhone, iPad und Macbook habe und benutze.

    Bei Dropbox habe ich die 1 TB-Version. Hier habe ich meine ganzen Dokumente, Daten, PDFs, Filme, etc. Hier sicher ich auch zusätzlich die Bilder mit Carousel.

    Bei Amazon habe ich 5GB Speicher, die ich für Fotos nutze, welche ich am Fernseher (über das Amazon FireTV) schauen möchte (Urlaubsbilder, Kind, etc.). Wenn ich die Bilder geschaut habe lösche ich sie wieder. Bei Amazon liegt auch meine Musik im CloudPlayer.

    Zusätzlich teste ich zur Zeit Google Fotos. In erster Linie um die Bilder noch einmal an einem anderen Ort zu sichern.

    Nicht durchgesetzt haben sich bei mir: Mega, Flickr und Microsoft.

    Für mich sind, zur Zeit, diese Dienste als Optimal.
    Danke für Euren tollen Podcast
    Gruß
    Jochen

  5. Hi.
    kennt ihr Jolicloud (https://my.jolicloud.com) ?
    Damit könnt ihr alle eure Cloud Drives unter einer Oberfläche zusammenfassen bzw. überblicken. Vielleicht ist das eine Hilfe für euch, die bei fast allem einen Account habt.

    Macht weiter so…..

    HP

  6. Hallo Ihr 2, die aktuelle Folge zum Cloud computing ist mal wieder TOP gewesen, aber Ihr habt aus meiner Sicht einen wichtigen Punkt nur am Rande erwähnt, die Verschlüsselung über “Boxcrypter”. Es wurde lediglich kurz über den bereits eingestellten Dienst “TrueCrypt” gesprochen. Verschlüsselt man seine Daten in Dropbox, GoogleDrive oder OneDrive nämlich zusätzlich mit Boxcrypter oder einem anderen Verschlüsselungsdienst, hat man doch recht viele Einschränkungen.
    Zum einen kann ich von meinem Firmenrechner aus nicht auf meine Daten bei Dropbox.com zugreifen, weil die dateien durch Boxcrypter verschlüsselt sind und ich das Programm auf Arbeit nicht installieren darf. Demnach funktioniert auch die von Jean-Claude erwähnte Backup Funktion direkt auf dropbox.com nicht, falls man lokal auf seinem Rechner aus Versehen etwas gelöscht hat. Automatisch kann man auch die Dropbox app nicht nutzen oder andere praktische Dienste und Apps, wo man normalerweise Dropbox einbinden könnte. Aus meiner Sicht ist eine solche zusätzliche Verschlüsselung wie Boxcrypter aber zwingend notwendig, zumindest wenn man wichtige Daten darin liegen hat (persönliche Info’s wie Kopie des Personalausweises oder seine Steuerunterlagen). Vielleicht könnt Ihr in der nächsten Folge nochmal 10 Minuten auf dieses Thema eingehen ?!

    P.S. Jean-Claude, die direkte Backup Funktion von Dropbox, wo du auf Dropbox.com deine Daten wiederherstellen kannst, wo finde ich diese oder ist sie nur mit einem Pro Account zu haben ?

    Es gibt seit einigen Wochen ebenfalls ein Programm direkt für den Mac (Revisions für Dropbox), welches im Grunde das gleiche tut. Schaue es dir mal an. Leider ist dieses mit einer zusätzlichen Verschlüsselung ebenfalls nicht nutzbar.
    http://goo.gl/UO1e3m

    Liebe Grüße Marcus

  7. Hallo Team, prima Podcast.
    Ich mache das so…..
    One Drive 1 TB ( wegen Office 365 Abo )
    Telekom Cloud 25 GB – Für Daten die in Deutschland bleiben sollen.
    Dropbox, ca 5 GB , ( Mit Freunde Bonus etwas erhöht ), für iOS Apps

    Alles Private, AES 256 , mehrfach verschlüßelt auf meiner privaten Synology unter DYN DNS.

  8. Ich nutze Dropbox um Dateien über verschiede Rechner synchron zu halten. Sprich: Blogpost am Notebook anfangen und am Desktop vollenden. Da reichen mir die 7GB die ich habe.
    Google Drive nutze ich auch um Daten zu archvieren. Ich habe einen Ordner „NoSync“ und den befülle ich aus dem Webinterface. Ich will ja nicht, dass zum Beispiel eine VM auf allen Rechnern landet.
    In meinen Augen ist hier Google Drive am stärksten. Vielleicht hab ich mich zu wenig damit befasst, aber OneDrive kann das glaub nicht. Auch Ordner via Browser geht nicht. Oder etwa doch?

  9. Ich nutze OwnCloud auf einem Linux-Server, auf dem der Headless-Client von Crashplan läuft. Ihr solltet auch mal was über die Online-Backup-Services berichten (Livedrive, Crashplan, etc!)

    grüsse

  10. Hallo,

    ich habe schon länger einen Office365-Business-Account. Habe mir nach eurer Folge zum ersten mal das OneDrive angesehen. Mir war tatsächlich nicht bewusst, dass der Speicher dort so groß ist. Dachte ich hätte da zu Beginn mal andere Zahlen gesehen – war vielleicht damals auch noch der Fall.
    Jedenfalls hab ich sofort mal probiert, meinen Account in meinem Synology CloudSync einzutragen. Mein Login wird aber nicht akzeptiert. Ich kam bisher nur zu einer kurzen Recherche im Netz und es scheint, dass CloudSync nur mit “OneDrive”, nicht aber mit “OneDrive for Business” funktioniert. Dass MS da intern Unterschiede macht, sieht man schon daran, dass man bei jedem Login privat oder Business auswählen muss. Habt ihr da Erfahrungen?
    Weiterhin habe ich Aussagen in Foren gefunden, dass es Dateigrößenbeschränkungen für das OneDrive gibt oder gegeben hat. Auch dies könntet ihr klären, falls ihr das Thema noch einmal aufgreift – oder auch hier in den Kommentaren.

    Viele Grüße
    Steffen

  11. Hallo,
    super Podcast wie immer. Für mich ist euer Podcast sowohl vom Inhalt auch der “Atmosphäre” einer der besten Podcasts.
    Ich hätte noch einer Frage zu dem Thema Google Fotos. Wenn man die Hilfe liest ist der Dienst eingentlich für das hochladen von Fotos und Videoclips vom Mobilteil gedacht. Ich möchte aber den Dienst für das Sichern von einigen tausend privater Fotos verwenden, die sich im laufe der Zeit angesammelt haben. Die Fotos habe ich alle auf dem PC. Ausserdem sammle ich alte Filme (vor 1950) die ich mir über OTR runterlade und im AVI-Format in mittlerer Qualität abspeichere (Grösse der Files ca 700MB). Da haben sich ausch schon so 1000 Stück angesammelt. Die würde ich auch gerne dort sichern.
    Kann ich Google Fotos für die Sicherung meiner Fotos und Filme verwenden? Wie kriege ich die Files am einfachsten hochgeladen und dann syncronisiert?

    schöne Grüsse aus Köln
    Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.