#199 Drahtlose Soundsysteme, Preise Win10, Google Apps vs. Microsoft Office 365. Garmin Forerunner 225, OnePlus 2


Unsere Themen:

  • Drahtlose Sound-Systeme für Zuhause
  • Soviel kostet Windows 10
  • Google Apps vs. Microsoft Office 365
  • Weshalb die Garmin Forerunner 225 als Smart Watch nicht taugt
  • Das OnePlus 2 Smart Phone wird diese Woche der Öffentlichkeit vorgestellt

Hörbuch oder Hörspiel für umme?
Mehr Infos gibt es von unserem neuen Werbepartner Audible unter audible.de

Bau Dir Deine eigene Profi-Website und nutze 20% Rabatt bei Jimdo
jimdo.com

 

 

 

 

 

Flattr this!

32 Gedanken zu „#199 Drahtlose Soundsysteme, Preise Win10, Google Apps vs. Microsoft Office 365. Garmin Forerunner 225, OnePlus 2“

  1. Moin, Moin

    Kleiner Hinweis zu Sonos. Sonos erhöht ab August die Preise. Sonos hat das selbst mitgeteilt, was ich sehr fair finde. Wer also
    mit einem Sonos System liebäugelt, wollte
    noch bis zum 31.07. zuschlagen.

  2. Habe mal die Preise herausgesucht
    Sonos
    Play 1 199€ – 229€
    Play 3 299€ – 349€
    Play 5 399€ – 459€
    Play Bar 699€ – 799€
    Sub 699€ – 799€

    Aua!!!

  3. Ich benutze recht “konventionell” einen Apple TV 3, der über ein optisches Kabel an mein Sony-5.1 System angeschlossen ist… Ist halt nur für ein Zimmer, das reicht mir aber 😉
    Ansonsten hat jedes wichtige Zimmer sein eigenes Audiosystem, Da wird dann das Smartphone per Cinch angeschlossen, und das passt so! 😉

  4. Hi, Geekweek Team
    bin ein begeisterter Stammhörer, weiter so.
    @ Marcus, du scheinst ja von der Forerunner 225 nicht recht begeistert zu sein, wie Jean-Claude ja angedeutet hat – ist die Forerunner auch keine klassische Smartwatch wie Apple Watch und co sondern eine Laufuhr.
    Da ich mir demnächste eine Laufuhr zulegen möchte, bin ich gerade am recherchieren was es so am Markt gibt. Da ich nur eine Uhr für das Laufen benötige ist die Forerunner 225 die ideale Uhr für mich, scheint bei den Läufern auch sehr begehrt zu sein. Also wenn du die Uhr los haben möchtest, melde dich.

  5. Kleiner Hinweis:

    Raumfeld ist kein Prooduktname von Teufel, naja jetzt eigentlich schon, aber ursprünglich war Raumfeld eine Firma für drahtlose Übertragungen von Musik. Hab ich erfahren als wir uns Anfang des Jahres für ein 5.1 Heimkinosystem interessiert haben und letztendlich auch gekauft haben.

  6. Hallo,

    zunächst: Was seid ihr nur für ein toller Podcast! Freut mich sehr, dass es auch mit der Werbung so gut (überhaupt – gut für euch; angenehm zu hören – gut für den Hörer) klappt.

    Soundsysteme: Ich komme aus der Heimautomatisierungsecke (fhem als ernsthafte und nicht Klicki-Bunti-Lösung – wäre sicher auch ein Thema für euch) und habe daher eine Tendenz zu RPis:
    Bei uns stehen bislang in drei Räumen R-Pis (die alten Versionen reichen) die wiederum an günstigen aber sehr guten SMSL Verstärkern hängen. Darauf läuft ein “Squeezeslave”, der von einem Logitech Squeezebox Server auf meinem NAS (kein zusätzliches Gerät) bespielt wird: Der wird wiederum über Apps oder übers Intranet gesteuert. Zudem liegt meine gesamte Musikbibliothek auf dem NAS, so dass der Server unmittelbar Zugriff hat.
    Besseren Sound gibts über USB Soundkarten (für ca. €20 auf sehr gutem Niveau: Behringer UCA202). Multiroom mit perfekter Synchronisierung klappt ebenfalls problemlos und war für mich Voraussetzung.

    Grüße
    RL

  7. Wieder einmal eine kurzweilige Folge. Danke!

    2 Anmerkungen:
    – Weil es ja schon andere angemerkt hatten: Die Werbung nervt wirklich. Nicht wegen der Werbung an sich, sondern weil sie 4 bis 5 LU lauter ist als der normale Sendungsflow. Evtl. kann man das etwas herunterfahren – ich weiss, in Radio und Fernsehen ist das Usus, aber da nervt es eben auch.

    – Zu den ganzen Audiosystemen:

    Bei vielen der propietären Systeme sollte man darauf hinweisen, dass man sich dem Hersteller komplett ausliefert. Vor allem, was die Apps angeht: Daher bisher auch kein Apple Music -> Sonos. Sowas kommt mir nicht ins Haus.

    Was mir gefehlt hat ist Airplay: Ist zwar theoretische auch propietär, allerdings ist das Protokoll schon lange Reengineered. Auch haben es viele Receiver und Drahtlos-Boxen Hersteller Lizensiert. Damit kann ich halt von iOS beliebiges Audio senden und bin nicht auf den Support der App angewiesen. Mit Airfoil funktioniert das auch auf dem Mac und mit Airfoil Speakers kann ich auch den Mac beschicken – wenn man z.B. Lautsprecher am Mac hängen hat. Es gibt auch eine Version von Airfoil Speakers für Windows. Ebenso gibt es Airplay Apps für Android. Also obwohl es eigentlich ein propietäres System ist, scheint es mir aktuell das offenste System am Markt zu sein.

    Generell: Viel Geld in Hifi zu Stecken bringt ohnehin nichts, wenn man nicht auch am Raum arbeitet. Ohne optimale Aufstellung und evtl. raumakustische Massnahmen klingen auch die besten Lautsprecher ganz bescheiden.

    1. Hi Christoph,
      danke für Dein Feedback.
      Die Werbung ist übrigens genau gleich gepegelt, wie der Rest der Sendung. Zieh das mp3 einfach mal in ein kostenloses Programm wie Audacity und dort siehst Du in der Hüllkurvendarstellung, dass der Pegel gleich ist.

      1. Hallo Marcus,
        das verwundert mich. Ich höre euren Podcast meist auf dem Fahrrad und als heute morgen die Werbung kam, bin ich fast umgekippt … ok, das ist ein bisschen übertrieben, aber die Musik ist gefühlt deutlich lauter als eure Beiträge.

        Und was die Werbung als solches betrifft: Wenn man als Zuhörer qualitativ höherwertige Podcasts hören möchte, ist das ein absolut legitimer Weg.

        Einzig das buchstäbliche Buchstabieren der Domain nervt etwas 😉

          1. Btw: Auch Auphonic würde eine brauchbrare Loudness Normalization machen.
            JADE Studio erlaub ebenfalls ein Loudness-Monitoring nach EBU R128.

          2. Hallo,
            finde ich ebenfalls gut. Ich wollte eigentlich gerade den gleichen Kommentar schreiben. Besonders das Outro des Werbeblocks ist ganz schön laut. Ich höre den Podcast immer im Zug, Handy in der Tasche und reiße dann aufgeschreckt die Hörer raus 😉 freut mich, wenn es beim nächsten mal optimiert wird! Viele Grüße, Marko

      2. Zum Werbungspegel: Ich sprach ja von Lautheit (d.h. das berücksichtigt, das Gehör des Menschen und bildet damit die empfundene Lautheit ab) nicht von Pegel – das ist ein grosser Unterschied. Weil ich den Subjektiven Eindruck hatte, habe die Loudness nach EBU R128 (‘S’) berechnet (https://tech.ebu.ch/docs/tech/tech3341.pdf). Die Werbung ist 4-5 LU lauter (‘S’ wert, d.h. über 3s integriert). Gerade bei euch im Rundfunk müssten Loudness Monitore an allen Ecken und Enden stehen?

        Noch eine Frage zu Office vs. Google: Wie konnte das eigentlich der Datenschutzbeauftragte bei euch absegnen, dass ihr das beruflich einsetzen könnt? Die Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes kann das doch unmöglich erfüllen. Zumindest ist das mein Wissensstand (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/cloud-dienste-datenschutz-in-der-wolke-a-783446.html). Könnt ihr da evtl. noch einmal darauf eingehen?

  8. Hallo Markus,
    Ich denke es ist unfair zu sagen dass die Garmin Forerunner eine enttäuschende Smartwatch ist. Ich denke da muss man sich eher die Garmin Fenix 3 oder die Vivoactive ansehen.

    Viele Grüße, Norbert

    1. Lieber Norbert,

      was die Fenix 3 angeht, hast Du sicherlich recht. Die Kritik in unserem Podcast ist, dass es Garmin unserer Meinung “verschlafen” hat, die Forerunner stärker mit dem Smart Phone zu vernetzen. Klar ist das Ziel einer Sportuhr und im Besonderen der Forerunner 225 etwas anderes. Andererseits: Es ist nur eine Lauf-Funktion auf der Uhr eingebaut, hätte Garmin tatsächlich das Pro-Lager zu erreichen versucht, hätten sie an dieser Funktion mehr gearbeitet. So ist es halt eine nette und sehr feine Laufuhr. Aber bevor ich 300 Euro ausgebe, kann ich heutzutage eine bessere Kopplung meines Smart Phones erwarten. Meine Meinung. 🙂

      1. Ich habe mir den Forerunner 225 gerade mal angeschaut. Das Teil sieht chick aus, aber für den Preis kann man wirklich mehr erwarten.

        Für Menschen die gerade mit dem Laufen anfangen ist die Uhr zu teuer, für ambitioniertere Sportler hat die Uhr zu wenige Funktionen).

  9. Hallo Zusammen,
    es war ein schöne Sendung.

    Ich fand Ankündigung zu groß zum Thema drahtlose Soundsysteme.

    Es wurde mehr oder minder nur Sonos vorgestellt und die Teufel Tochter Raumfeld erwähnt. Ich vermute es gibt mehr auf dem Markt, zum Kauf als auch über eine RaspberryPi realisiert.

    Bei mir steht überall wo ich hören möchte eine Anlage mit Boxen, AV – Receiver (Sony), wie auch CD-Receiver (Marantz Melody).
    Die Musik ist von CD auf Festplatte gerippt. Bei JF hatte es ja alles iTunes gemacht.
    Über den Logitech Musik Server werden die Audiodateien verteilt.
    Damit alles Rund zusammen passt, hatte ich über einen Artikel im Netz das Serverpacket der vortexbox.org gefunden.
    Dies Packet macht fast alles,
    es rippt die CD ins FlAC, mp3 oder ALAC Format,
    über die LMS Datenbank wird es verwaltet,
    über die LMS Oberfläche kann die Musik gewählt und an die angeschlossenen Receiver von Logitech verteilt werden,
    über DLNA können auch Filme wieder gegeben werden.

    Logitech hat den Bau und Vertrieb der Abspieler aufgegeben.
    Was traurig ist. Mit unter schiedlichen Projekten, ist hier Abhilfe geschaffen worden. Hier sollte das Projekt Squeezelite erwähnt werden, als Softwaregrundlage für unter schiedliche Betriebssysteme und CPU’s.

    Über die LMS Oberfläche, Website im Browser oder der App von Logitech auf iPhone ist alles zu verwalten und zu wählen.

    Die Logitech Hardware Sqeezebox Receiver, Sqeezebox Touch, Sqeezebox Classic, ist über Wlan und LAN zu betreiben. Per Sync können alle Abspieler auch das selbe wieder geben, sicher gut für eine Party.
    Wenn das WLAN über die Fläche gleich Stark ist, sicher eine große Freude. Selber ziehe das Kabel vor, da bei mir das WLAN im 2.4 Netz recht stark in gebraucht ist, 5 MHz WLAN wird nicht angeboten.

    Über den RaspberryPi und seine AddOn Soundkarten kann auch meist mehr Qualität Musik wieder gegeben werden als die Qualität der CD. 24Bit und 192kHz Stücke im Flac oder Alac Format sind kein Problem.
    Sind diese HiRes Format über HEOS oder Sonos übertragbar?

    Auch wenn viele hier schon um die Vierzig sind und meinen sie hören das nicht mehr, mag ich nur sagen, je besser das Ausgangsmaterial ist je besser zum abhören.

    Macht weiter mit Show, sie ist einfach klasse.
    Wie ist der Status vom CodeCaster?

    gruss
    marcus

  10. In euer Auflistung fehlte mir die Bose Soundtouch. Sie integriert sich sehr gut in das WLAN-Netz, hat die Standard-Streaminganbieter in ihrer App integriert und unterstützt von Haus aus Airplay (was die Sonos nur über einen Umweg tut). Außerdem hat sie das normale Radio und einen CD-Player integriert, was meiner Regierung wichtig war.

    Ich muss bei der Bose aber gleich einschränkend sagen, dass mir der Sound nicht so gefällt. Sie ist mir zu basslastig; klar das wusste man vorher schon in etwas und wir haben sie auch probegehört, aber in den eigenen vier Wänden ist das noch mal eine andere Sache.
    Außerdem ist sie ein ganz schöner Brummer, den man nicht einfach mal mit auf die Terrasse nehmen kann.
    Dafür haben wir uns dann eine Play:1 von Sonos geholt.

    Im Nachhinein würde ich die Bose nicht mehr kaufen und mich auf das Ökosystem von Sonos konzentrieren.

  11. Habe euch mal wieder gerne zu gehört, auch wenn schon sehr sehr viel auf einzelne Marken eingegangen wird.
    Das Thema Soundlsung habe ich alterbedingt (Anfang 30) mit einer vollständigen 5.1 Anlage abgedeckt.

    Ich hätte da eine Frage zu einem anderen angesprochenem Thema.
    Ihr habt alle gesagt, dass ihr die Office 365 Version nutzt und ich war über die genannten Preise erstaunt und habe dann auch gleich zuhause nach geschaut, was so ein Office den kosten sollte. Die von euch genannten Versionen sind aber wohl die rein privaten Versionen. Gewerbliche sind wesentlich teurer.
    Da würde ich für unser kleines 2 Mann Büro im Jahr gleich wieder 210 € zahlen müssen. Die Nutzung der Home Version ist vermutlich im Buisness Einsatz nicht gestattet. Sonst hätten wir endlich mal unsere urig alte Office Version ausgetauscht, aber das ist dann doch wieder recht viel Geld wie ich finde.

  12. Hallo allereits!
    Nur eine kleine Anmerkung meinerseits zur Garmin Forerunner 225. Hierbei handelt es sich definitiv um eine Smartwatch und sie stellt auch keinesfalls den Anspruch eine zu sein. Die ForeRunner 225, ebenso wie die 220 (das Modell mit Brustgurt statt Handgelenk Herzfrequenzmessung) sind reine Laufuhren. Diesen Zweck erfüllen sie eigentlich wirklich gut. Die Zielgruppe für dieser Uhr sind auch defintiv Läufer, die den Sport ein wenig ernsthafter und regelmäßig betreiben und nicht “Otto-Normalgeek”, der jetzt ein, zweimal im Monat eine halbe Stunde laufen geht. 😉

    Wenn ihr also auf der Suche nach einem Hybrid-Modell zum Testen seid, dann könntet ihr euch mal die Garmin Vivoactive ansehen. Die bietet mehrere Sportarten (inkl. Golf) und auch Smartwatch-Funktionen (zumindest Notifications) an. Allerdings funktioniert die Pulsmessung lediglich über einen Brustgurt. Habe die Uhr leider selber nie getestet und kann daher leider nicht sagen, inwiefern die Smartwatch Funktionen denen der großen Hersteller ähneln.

    Beste Grüße aus Wien,
    Alexander

  13. Ich nutze Sonos seit 2012.

    Angefangen mit zwei Play 1, danach den Sub geholt und mittlerweile auf TV und mehrere Räume erweitert. Allerdings kostet der Spaß auch etwas. ^^

    3x Play1
    2x Play3
    1x Play5
    1x Sub
    1x Soundbar
    1x Connect

    Nutze es in der Regel für Internetradio (Sonos App), Spotify (Sonos App), PC (über Connect) und TV (digitaler Link).

    PS: Super Podcast, höre Euch seit gut zwei Jahren (als mobilegeeks ihren Podcast “Neuland” angefangen hat, bin ich auch auf Euch gestoßen). Weiter so! 🙂

  14. Hallo,

    wie immer ein sehr interessanter Podcast, bin inzwischen ein regelmäßiger hörer und finde die Themen und die Diskussionen immer sehr gut 🙂 Ich war mal ein Apple-Fan, das hat sich jedoch mit der Politik des Unternehmens sehr gewandelt, daher finde ich immer sehr witzig wie Jean-Claude Frick Apple aufs äußerste verteidigt 🙂

    Zum Thema Notification auf einer Watch. Ich habe ein Galaxy Nexus, dieses Handy blinkt in verschiedenen Farben, je nach was für eine Message kam. Wäre doch auch eine alternative. Günstiger als eine Uhr und man muss nicht immer aufs Handy schauen. Das war auch der Grund meines wechsels von Apple zurück zu Android. Apple schafft es nicht diese eine praktische Hilfe einzubauen. Nur ein blinkendes LED und schon spart man sich ständig das Display einzuschalten.

    Streaming nutze ich die Logitech Squeezbox, sehr guter Klang für so einen kleinen Würfel und mit der Serversoftware auf dem NAS kann ich auch überall zugreifen. Leider wird diese nicht mehr gebaut.
    Ansonsten bin ich zurück in die Analog-Zeit und habe Plattenspieler mit Kabel an einen Verstärker und Lautsprecher angeschlossen 😉

    Eine Frage noch zum Schluss. Ich habe zur Zeit 5 E-Mail-Adressen, Outlook, Gmail und GMX. Diese möchte ich in einer Cloud zentralisieren. Aktuell läuft natürlic alles über den Outlook-Client. Welche Lösungen habt ihr hier parat? Raspy mit Roundcube?
    Stehe für alle Lösungen offen.

    Danke und weiter so, informativer und sehr gut gemachter Podcast. Macht immer wieder Spaß zuzuhören.

    mfg
    Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *