009

Google stellt seinen Echtzeitdienst “Google Wave”. Das hat das kalifornische Suchmaschinenunternehmen am Mittwoch bekanntgegeben. Grund für die Einstellung: Die Nutzer hätten das Angebot nicht so angenommen wie erwartet, schreibt Urs Hölzle, Senior Vice President, Operations & Google Fellow im Google Blog.

Das Unternehmen war mit dem Dienst seiner Zeit voraus: Emails schreiben, Chatten und in Echtzeit in der Gruppe an einem Dokument arbeiten – das war den Usern offenbar zu kompliziert. Weitere Kritikpunkte: Das Design sei  zu technikverliebt und zu wenig auf den eigentlichen Nutzen zugeschnitten. Den haben viele wohl nicht verstanden.

Für Google dürfte dieses Eingeständnis unangenehm sein – schließlich musste man dieses Jahr schon zugegeben, dass das mit HTC entwickelte Mobiltelefon Nexus One, das Google nur über die eigene Website vertrieben hat, ein Ladenhüter ist. Auch hier lag es nicht an der Technik. Auch hier war die fehlende Vermarktung das Problem. Google scheint in die eigenen Innovationen so verliebt zu sein, dass man das professionelle Produkt-Marketing vernachlässigt. Das ist im Fall des Nexus One schade gewesen. Nun ist der Echtzeitdienst Wave dem mangelnden Produktmarketing und schlechten Design zum Opfer gefallen. Welcher Dienst muss als nächstes daran glauben? Google Buzz?

Das ist eines der Themen, über das wir uns diese Woche in unserem Audio-Netcast unterhalten. Mit dabei als Gast: Der in Bayern lebende IT-Berater Christian Pohle.

Mit ihm sprechen wir vor allem über das Thema: Werkzeuge für den PC.

Hier die Links zu den einzelnen Produkten:

Die Links von Christian:

Die Links von Frederic:

Die Links von Marcus:

008

Ein Gerücht hält sich hartnäckig: Bei Google wird offenbar an einem Konkurrenten zu Facebook gebaut. Entsprechende neue Hinweise liefert das Wall Street Journal. Unsere Gäste beim Geek-Week-Talk diese Woche sind sich in einem Punkt alle einig: Solch einen “holprigen” Start wie im Frühjahr beim Echt-Zeit-Dienst “Google Buzz” darf sich das kalifornische Suchmaschinenunternehmen nicht mehr leisten. Damals waren bei der Anmeldung bei Google Buzz Mail-Kontakte aus Gmail zunächst offen gelegt worden. Eine ganz andere Frage scheint allerdings zu sein:  Verträgt die Internet-Welt noch ein weiteres “Soziales Netzwerk”?
Etwas verblüfft waren Frederic und ich, als wir die neue Extension-Funktion des Apple-Internet-Browsers Safari ansprachen: Jeder unserer Mit-Diskutanten hat so seine ganz eigenen Vorlieben, mit welchem Browser er im Netz unterwegs ist und welche Add-Ons, Add-Ins oder eben Extenstions er oder sie benutzt.

Schon allein deswegen lohnt es sich, diese Woche in unseren kleinen Audio-Netcast reinzuhören!

(Bitte entschuldigt am Anfang die kleinen Ton-Störungen, Skype hat da rumgezickt….)

Diese Woche sind mit dabei:

Inge Seibel-Müller, Journalisten und Radiofrau aus München
Ulrike Langer, Medien-Journalistin aus Köln, die zur Zeit in der Bay Area lebt und von dort via Video berichtet.
Christian Pohle, IT-Berater und Pilot

002 .0 Expo, San Francisco, Microsoft, Google und Apple - Geek-Week Audio-Netcast #007

Diese Wochen bringen wir unseren Audio-Netcast aus San Francisco. Um genau zu sein: Wir sitzen im Garten unseres Häuschens an der 17. Strasse, Ecke Guerrero. Mit dabei sind – neben Frederic und mir – Kira Song und Michael Reuter. Beide kommen aus München und mit ihnen bin ich nach San Francisco gereist, um für ein anderes Projekt Filme zu drehen.

Diese Woche sprechen wir über eine Menge Themen und Eindrücke, die wir auf unserem Trip durchs Valley eingesammelt haben. Eine genaue Themenauflistung erspare ich Euch lieber. Hört stattdessen in die gut 26 Minuten rein, die wir aufgenommen haben. Es lohnt sich. Viel Spaß!

Kira Song ist Designerin. Sie lebt in München und ist hier bei  Twitter zu finden.

Michael Reuter, Unternehmer und Macher von yigg.de. Die Tweets von Michael findet man hier: http://twitter.com/michaelreuter

Disclaimer: Mit Kira und Michael betreibe ich zusammen die Webseiten appstory.tv und appstar.tv