Twitter & Ping, Google vs. Facebook, Microsoft Kinect – Geek-Week Audio-Netcast #023

Das soziale Musiknetzwerk Ping
Das soziale Musiknetzwerk Ping

Abgeschottet hinter hohen Mauern, bislang ungeliebt, von wenigen genutzt – so oder so ähnlich muss sich das soziale Musiknetzwerk “Ping” von Apple in den vergangenen Wochen gefühlt haben. Nach der ersten Anfangseuphorie (sie dauerte allerdings nur wenige Tage…) hagelte es massive Kritik an dem neuen Apple-Dienst. Jetzt bekommt Ping eine zweite Chance und externe Oberfläche. Wenn man so will darf Ping den bei Apple sonst eher üblichen “Walled Garden” überspringen – künftig kann man bei Twitter “pingen”.

++++++++++++++++

Ist es die richtige Strategie, wenn sich zwei Dickschiffe, wie Facebook und Google gegenseitig blockieren? Nur durch “Trickserei” ist es zum Beispiel möglich die bei Facebook gesammelten Kontaktdaten zu exportieren. In die andere Richtung – also vom Google Mail Adressbuch rüber zu Facebook, war das automatisierte Auslesen bislang einfach. Mittlerweile will genau das Google aber verhindern – nur eine Warnmeldung vor Facebook.

++++++++++++++++

Microsoft wertet seine Spielkonsole Xbox 360 weiter auf. Kinect heißt die 150 Euro teure Hardware, die man an die XBox anschließt und die dann sehen und hören kann. Wird der Spielespaß dadurch noch größer?

++++++++++++++++

Björn Czieslik
Björn Czieslik

Gast ist der Münchner Journalist Björn Czieslik. Er schreibt hauptsächlich für den genialen Mediendienst turi2.de.

Instant, TV und Ping – Geek-Week Audio-Netcast #014

Google schaltet Turbo ein

Google Instant

In Mountain View hat Marissa Mayer, Chefin der Google-Suchmaschine, den Raketenantrieb angeschaltet: Instant heißt die neue Funktionalität, die in den nächsten Tagen weltweit aktiviert werden soll. Und so funktioniert sie: Man tippt in das bekannte Suchfeld einen Begriff ein, während des Tippens versucht Google schon zu antizipieren, nach welchem Begriff man sucht und schlägt entsprechende Ergebnisse vor. Das funktioniert frappierend gut. Internetnutzer sollen so pro Suchanfrage zwei bis fünf Sekunden sparen können.

Einziges Bedenken, das man vielleicht haben könnte: Weil die Suchergebnisse so schnell wechseln, wechseln natürlich auch die Werbeeinblendungen. Für die SEO-Welt, also positiv formuliert für die Welt der Suchmaschinen-“Optimierer” birgt das neue Feature offenbar ein paar Unwägbarkeiten….

Ansonsten kann man nur Gutes über das neue Feature sagen: Man gewöhnt sich sofort daran, es ist rasend schnell und es macht einfach Spaß. Noch mehr Meinungen und Hintergründe gibt es im Podcast.

++++++++++++++++

Google und Apple wollen in die Glotze

Google TV

Google und Apple haben beschlossen, als nächstes einen Platz im heimischen Wohnzimmer zu finden. Die beiden Konzerne versuchen dies mit unterschiedlichen Strategien. Während Apple auf sein gewohntes Geschäftsmodell setzt – Bundling von Hard- und Software – hat Google eine Software-Plattform entwickelt, die sie der Geräte-Hersteller-Industrie zur Verfügung stellen will. Im Herbst soll es bereits in den USA losgehen, Europa und der Rest der Welt sollen im nächsten Jahr folgen. Das hat Google-CEO Eric Schmidt diese Woche auf der IFA in Berlin bekanntgegeben. Welche Chancen hat Google mit seinem neuen System? Welche Fehler könnte es machen?

++++++++++++++++

Ping fällt durch

Apple Ping

Wieso soll es Apple in einem ersten Anlauf gelingen, ein soziales Netzwerk erfolgreich zu starten, wenn selbst Google damit seine Schwierigkeiten hat? – Siehe Buzz. Das soziale Musik-Netzwerk von Apple, genannt Ping, scheint ein Misserfolg zu werden. Schon nach wenigen Stunden drehte Facebook seine Datenleitung zu, die Apple angezapft hatte, um Freunde nach Ping zu importieren.

++++++++++++++++

Dr. Karoline Simonitsch

Karoline Simonitsch

In dieser Woche ist Karoline Simonitsch aus Wien unser Gast. Sie ist Expertin für Veränderung der Medien. Karo berät Unternehmen, öffentlichkeitsnahe Rechtsträger und Kommunen vor allem in Deutschland und Österreich und ist gefragte Referentin bei Veranstaltungen. Die Österreicherin war von April 2000 bis März 2007 bei PricewaterhouseCoopers in Wien bzw. Düsseldorf. Seit April 2007 ist sie als selbständige Beraterin tätig.

Karo hat an der Karl-Franzenz-Universität in Graz, der Wirtschaftsuniversität von Wien und der University of California, Berkeley, USA studiert.

++++++++++++++++

Das digitale Liebling sind diese Woche die aktuellen Lieblings-Webseiten von Karoline, Frederic und Marcus