Folge #46 – Geek-Week-Podcast: Skype, Google i/o, Konstantin Neven DuMont

Microsoft kauft Skype
Umgerechnet sechs Milliarden Euro hat der Softwarekonzern für das Voice-Over-IP Unternehmen hingeblättert. Großer Gewinner sind vor allem die Investoren, die im Jahr 2009 Ebay Skype abgekauft haben. Neben Silver Lake und dem Canada Pension Plan Investment Board waren das die beiden Risikokapitalgeber Andreessen und Horowitz. Für einen 56%-Anteil an Skype haben sie damals 1,9 Milliarden Dollar bezahlt. Und für diesen Anteil haben sie nun 4,75 Milliarden Dollar erhalten. Sie haben ihren Einsatz also mehr als verdoppelt.

Google i/o
Der Suchmaschinen-Konzern tritt gegen Microsoft an und bringt sein Betriebssystem Chrome OS ab 15. Juni auf den Markt. Spannend: Firmen und Bildungseinrichtungen können ihre Notebooks künftig von Google “leasen”. Außerdem stellte das Unternehmen seinen neuen Dienst “Music beta” vor. Beta-Tester in den USA können damit ihre gesamte Musiksammlung in der Cloud speichern und zum Anhören auf’s Ansdroid Telefon oder das Tablet streamen. Vorerst gibt es “Music Beta” nur in den USA. Vielleicht aber auch bald in anderen Ländern der Welt.

Konstantin Neven DuMont
Konstantin Neven DuMont

Gast: Konstantin Neven DuMont
In Deutschland verschwindet die Financial Times Deutschland (FTD) hinter einer Pay Wall – in den USA gehen Conde Nast und die Hearst Gruppe mit weiteren Zeitschriften aufs iPad. Dieses und weitere Themen diskutieren wir in dieser 46. Ausgabe unseres Tech-Podcasts mit dem Medienmanager Konstantin Neven DuMont. Im Gespräch verrät er uns unter anderem, dass er einen medienkritischen Videoblog starten wird. Dieser soll in Kürze online gehen. Der 42jährige kritisiert, dass einzelne Medienjournalisten bei der Berichterstattung über Mitbewerber häufig die nötige Distanz fehle. Neven DuMont arbeitet nach eigenem Bekunden an weiteren Projekten, die er aber erst angehen will, wenn ihm seine Verlagsanteile ausgezahlt worden sind. Mehr dazu in unserem Audio-Podcast. Konstantin twittert übrigens hier.

Geek-Week bei Facebook
Übrigens: Wir sind bei Facebook und freuen uns auf Eure Likes

 

Skype, Google Voice, Windows Phone 7 – Geek-Week Podcast #029

Skype

Skype läuft wieder. Zwar noch nicht perfekt in allen Regionen dieser Welt, in Europa und in den USA sei das Netz jedoch wieder stabil, hieß es aus der Luxemburger Firmenzentrale. Für mehrere Stunden war diese Woche die Infrastruktur des größten Voice Over IP Anbieters zusammengebrochen. Mindestens 20 Millionen Nutzer haben den Service nicht nutzen können. Der Grund sollen ausgefallene “Super Nodes” gewesen sein. Es gibt aber auch Gerüchte, die besagen, dass der Ausfall durch einen gezielten Hackerangriff verursacht worden sei. Der stundenweise Ausfall des Skype-Networks zeigt allerdings: Viele Millionen Menschen haben den Anbieter schon fest integriert, weil er die Gesprächsgebühren zwischen den einzelnen Kontinenten senkt.

Google Voice bleibt auch im nächsten Jahr kostenlos. Zumindest für die Nutzer in den USA und Kanada. Nur dort gibt es bislang den VOIP-Dienst. Er ermöglicht es, kostenlose Ferngespräche innerhalb Nordamerikas zu führen. Außerdem integriert er sich nahtlos in das Android-Mobiltelefon OS und hilft auch dort, Gebühren zu sparen.

Wie groß oder klein ist der Erfolg des erst vor wenigen Wochen erschienenen Mobiltelefonsystems Windows Phone 7? Schafft es Microsoft, zu den drei starken Anbietern RIM, Apple iOS und Android aufzuschließen oder droht dem Konzern ein ähnliches Desaster wie dem finnischen Konzern Nokia, der vermutlich den Anschluss bereits verpasst hat?

Richard Gutjahr
Richard Gutjahr

Dies und mehr diskutieren wir diese Woche mit dem Journalisten Richard Gutjahr, der zwischen München und Tel Aviv pendelt. Richard ist auf Twitter übrigens hier zu finden. Obwohl nur wenige Stunden vor unserer Aufzeichnung Skype großräumig ausgefallen war, gab es bei der Aufnahme der Sendung keine Pannen – fast keine.

Bitte hört selbst….

TechCrunch, Twitter, Skype – Geek-Week Audio-Netcast #017

TechCrunch Chef Michael Arrington
TechCrunch Chef Michael Arrington

Das hätten wir auch nicht gedacht, dass sich TechCrunch-Chef Michael Arrington so hartnäckig in den News hält. Dieses Mal hat er zwar keine geheime Versammlung von Investoren gesprengt.
Jetzt geht es um ihn selbst und um sein erfolgreiches Unternehmen: Denn das wohl bekannteste Technologie-Blog der Welt hat den Besitzer gewechselt. AOL, früher in Deutschland vor allem als Anbieter von Internetanschlüssen bekannt, hat für moderat geschätzte 25 Millionen US-Dollar TechCrunch aufgekauft. In Deutschland, so schreibt der Medienjournalist Alexander Becker von meedia.de sei TechCrunch nicht möglich und listet fünf gute Gründe auf.

++++++++++++++++

Immer wenn lieb gewordene Online-Dienste ihr Aussehen und ihre Funktionen verändern, mosern die User. Twitter hat seine Web-Oberfläche verändert. So langsam steht die neue Version immer mehr Twitter-Nutzern von twitter.com zur Verfügung. Einige scheinen mit den Neuerungen nicht ganz zufrieden zu sein.

++++++++++++++++

Skype und Facebook planen offenbar Zusammenarbeit
Skype und Facebook planen offenbar Zusammenarbeit

Facebook will offenbar eng mit dem proprietären VOIP-Anbieter Skype zusammenarbeiten. Um Skype war es ja die vergangenen Monate eher ruhig geworden und so mancher hat sich gefragt, in welche Richtung wird sich das Unternehmen weiterentwickeln. Für Geschäftskunden gab es bereits im August eine Änderung. Skype bietet Firmen die Möglichkeit an, ihre Gespräche nach dem SIP-Standard abzuwickeln. Zwar gibt es in jedem Land eigene regionale Anbieter, Skype ist aber nach wie vor die unangefochtene Nummer 1, wenn es um eine weltweite Verbreitung geht. Da scheint es naheliegend, dass Facebook und Skype – beide auf ihren Gebieten die führenden Anbieter, gemeinsame Sache machen.