GW194 WWDC von Apple und Oh Ok

Apple WWDC: Wir fassen für Euch die wichtigsten Ergebnisse der Apple Entwicklerkonferenz in San Francisco zusammen.

Besonderes Aufsehen hat der neue Streaming Dienst von Apple erregt: Apple Music. Mehr dazu und zu den anderen Themen findet Ihr in diesem kleinen Podcast. Enjoy.

Hörbuch oder Hörspiel für umme?
Mehr Infos gibt es von unserem neuen Werbepartner Audible unter audible.de

lawo.comluci.eu

20 thoughts on “GW194 WWDC von Apple und Oh Ok”

  1. Ich mag euch wirklich gerne, aber aus einem reinen Selbsterhaltungstrieb heraus: OS X spricht man -> OH ES TÄN… (Schlage zwanghaft jedesmal mit dem Kopf aufs Lenkrad wenn einer von Euch OH ES ICKS sagt).
    Bitte lasst mich bei der nächsten Ausgabe ohne Beule zur Arbeit kommen… ;0)

  2. Hallo Geek week Team,

    ich habe die Keynote der WWDC leider nicht gesehen – bin halt kein Apple Jünger. ☺.

    Ein Punkt, welcher bei Spotify häufig kritisiert wird ist die Entlohnung der Künstler. Gerade die Nicht – Big – Player verdienen wohl sehr wenig mit Streaming.

    Gibt es bei Apple Music eine Aussage zur Beteiligung und Entlohnung der Künstler?

    Viele Grüße und macht weiter so – toller Podcast

  3. Hallo zusammen,

    wie seht ihr den Unterschied von Apple Music und Google Play All Access (oder wie immer es mittlerweile heißt). Der Streamingdienst von Google ist auch gut in das System integriert und war zu beginn sogar günstiger als Spotify, hat meines Wissens nach nie so richtig abgehoben. Wieso sollte das bei Apple Music anders werden?

    Ansonsten wie immer schön von euch eine Einschätzung zu hören. Macht weiter so.

    1. Apple Music ist natürlich viel näher an Spotify. Google hingegen tut sich schwer mitzuhalten, weil sie viele Funktionen einfach nicht haben. Playlisten sind nur ein Thema. Googles Dienst ist eher kalt und nüchtern. Spotify lebt und ist in die sozialen Netzwerke viel besser eingebunden.

    2. Musik war fuer Google ein neues Feld. Niemand hat Google mit Musik in Verbindung gebracht und Google hat den Dienst auch sehr schlecht vermarktet (und dank YouTube Music Key ist das ganze bei Google jetzt noch verwirrender). Bei Apple ist das dank iPod und iTunes halt ganz anders.

    3. Nutze beides. Spotify & Google Play Music. Das mit den 10 Geräten ist bei Google top: Handy, Firmenhandy, Zweithandy, Tablet, Handy einer guten Freundin & am PC – alles gleichzeitig ist kein Problem.

  4. Hallo zusammen,

    ich denke, wenn Apple nicht auch eine Kooperation mit einem Mobilfunkanbieter eingeht, sehe ich da schwarz.

    Da ist Spotify heute einfach im Vorteil. Was nützt mehr das Streaming, wenn es mein Datenpaket aufsaugt.

    Danke für die tolle Folge und Gruß,
    Raiden

    1. Hi Raiden,

      Du hast sicherlich recht: Spotify hat durch seine Abkommen mit vielen Mobilfunkanbietern noch die Nase vorn. Aber wer sagt, dass nicht Apple durch seine Marktmacht nicht genau solche Abkommen auch anstrebt?

      Zumal: Sie unterhalten natürlich zu allen großen Telcos beste Kontakte. Und die könnten sie genau dafür einsetzen…Stichwort: Du bekommst das nächste iPhone ab sofort zu einem gümstigeren Einkaufspreis als bislang, etc…

      1. Netzneutralität anyone? Klar, es ist auf kurze Sicht komfortabel für den Endnutzer einen Streamingdienst zu nutzen ohne sein Datenvolumen zu opfern. Alle Gewinnen ->Spotify bekommt neue Kunden, die Kunden behalten Ihr Datenvolumen und die Telekom bindet Kunden an sich. Schöne neue Welt… Wer will denn da einen Gedanken an Netzneutralität verschwenden… Spielverderber…
        @Markus: Ich kann mir nicht vorstellen das Apple solche Deals anstrebt, haben sie sich doch ausdrücklich für den Erhalt der Netzneutralität ausgesprochen.

  5. Es mag nichts bedeuten, aber auf der deutschen Seite von Apple Music steht “Kommt bald”, während auf der US-Seite das konkrete Datum 30.6. steht… Möglicherweise ist das Vertragswerk ja doch noch nicht für 100+ Länder fertig… 😉

    1. Yep. Du könntest recht haben. Man darf gespannt sein. Noch knapp zwei Wochen, dann wissen wir mehr. Vermutlich sind noch nicht alle Verhandlungen mit den Rechteinhabern abgeschlossen. Da haben die Labels vermutlich die besseren Karten, da sie Apple unter Druck setzen könnten.

  6. Für mich gibt es einige Punkte die für Apple Music sprechen … anstelle von Spotify.

    – Heute habe ich Spotify und eine alte iTunes Bibliothek
    – Zukünftig kann ich dies wieder vereinen. Und zwar einfach. Bei Spotify klappt dies bei mir nur schlecht als recht.
    – Die App ist schon da.
    – Ich habe sowieso die Apple Match Services
    – 100 Länder auf einmal. Etwas was ich mir wünschte von Google, Spotify und Co. Nach meinem Umzug nach HK ist ein Teil meiner Lieblingssong im Streaming nicht mehr vorhanden. Deshalb brauche ich die lokale Apple iTunes Bibliothek.

  7. Dickes Gratz zur “neuen” Domain geekweek.de! Schön hartnäckig geblieben und es hat sich ausbezahlt :thumbsup

    Bin auch auf codecaster gespannt, haltet uns doch ein wenig damit auf dem Laufenden. Soll nicht heißen “macht hin”, gut Ding will Weile haben.

    Ich mag Euch – und das obwohl ich Apple ablehne! Neben der TED Radio Hour von NPR seid Ihr mein Lieblingspodcast. Marcus, mach weiter so, Ihr seid ein geiles Team.

    Achso, falls Ihr Lust habt, wollt Ihr mal darüber reden, wie Apple mit den Medien / Journalisten umgeht? Hab heute den interessanten Artikel von Basic Thinking gelesen. https://www.basicthinking.de/blog/2015/06/10/apple-events-wwdc/

    Thanks Leute!

  8. So, jetzt habe ich den Podcast noch fertig gehört. Und kann deshalb noch ein zweites Mal kommentieren.

    Ich denke, dass Apple mit Ihrer Siri Proactive genau den Nerv der Zeit treffen wird. Der Dienst wird qualitativ Google Now niemals schlagen. Aber wenn ich mich in meinem Umfeld, ausserhalb der “Filter Bubble Geeks” umhöre, dann sind alle sehr zurückhaltend bei Google Now. Weil Google zu viel weiss.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *