#257 BMW Chicago, Facebook Menlo Park, Uber San Francisco

avatar Marcus Schuler
avatar Frederic Lardinois

BMW will bei den Infotainment-Systemen in seinen Fahrzeugen autonom bleiben. In Chicago stellte der Münchner Autokonzern kürzlich vor, wie er künftig die Unterhaltungssysteme in seinen kommenden Modell-Klassen stets aktuell halten will. Außerdem gewährte der Autobauer aus Deutschland einen Einblick in seine zukünftige Strategie.

Facebook baut seine Zentrale in Menlo Park aus. Es soll eine Art kleines Dorf entstehen, in dem es bis zu 1500 neue Wohnungen für die Facebook-Angestellten geben soll. Zwischen 5.000 und 8.000 neue Arbeitsplätze sollen hinzu kommen.

Uber hat angeblich Probleme, einen neuen Chef zu finden. In den vergangenen Tagen soll der Fahrdienstleister aus San Francisco viele Absagen erhalten haben.

Diese Sendung wurde am Sonntag, dem 16.7. aufgenommen.

#256 Alles, was wichtig ist…

avatar Marcus Schuler
avatar Jean-Claude Frick
avatar Frederic Lardinois

Nach einer Pause von drei Monaten melden wir uns zurück. Marcus hat mittlerweile sein Studio in Menlo Park, mitten im Herzen des Silicon Valley aufgeschlagen. Und weil drei Monate einfach eine verdammt lange Zeit sind, haben wir versucht, für Euch die wichtigsten Themen zusammenzufassen.

  1. Frauen im Silicon Valley haben es schwer. Die Macho-Kultur ist hier ausgeprägter als in anderen Industrie-Zweigen, sexuelle Belästigung nahezu an der Tagesordnung. Ein krasses Beispiel: der Fahrdienstleister Uber, dem mittlerweile die Kunden davon laufen und dessen CEO vor wenigen Wochen gehen musste.
  2. Google, Apple und Microsoft haben im Frühsommer ihre Entwicklerkonferenzen abgehalten. Google hat am meisten enttäuscht, während Microsoft mal wieder positiv glänzen konnte. Und Apple veranstaltete seine WWDC zum ersten Mal in San Jose.
  3. Amazon bringt sein Echo Show heraus und kauft die Supermarkt-Kette Whole Foods. Slack will mehr Geld von seinen Investoren und könnte womöglich aufgekauft werden. Google wird von der EU-Kommission zu einer Milliardenstrafe verdonnert und Microsoft bringt sein großes Windows 10 Update wohl erst im neuen Jahr heraus.

Diese Folge haben wir am 3.7.2017 aufgenommen.

#255 Home Story: Marcus Schuler

avatar Marcus Schuler
avatar Jean-Claude Frick

Wir müssen beim GeekWeek-Podcast eine kleine Zwangspause einlegen. Marcus zieht mit samt seines Studios in die USA. Künftig wird er nicht nur für GeekWeek von dort berichten, sondern auch für den ARD Hörfunk als Korrespondent im Silicon Valley. Es könnte also Sommer werden, bis ihr die nächste Folge hier hört.

 

#254 Super Mario Run, Apple, Guetzli, Spotify

avatar Marcus Schuler
avatar Jean-Claude Frick

Super Mario kommt ab 23. März endlich auch auf das Android OS. Zumindest in den USA. Es dürfte aber nur wenige Tage dauern, dann wird das beliebte Nintendo-Spiel auch in Europa ankommen.

Apple investiert in China. Tim Cook war in der vergangenen Woche auf Erkundungstour im Reich der Mitte. Hauptgrund: Die Telefone des kalifornischen Unternehmens verkaufen sich in China nicht mehr so gut, wie vor zwei Jahren. Jetzt will Apple gegensteuern und powert mehr als 500 Millionen Dollar in zwei neue Forschungseinrichtungen.

Guetzli ist da, und es macht die Welt des Surfens “schneller” und schlanker. Um was es da genau geht, müsst Ihr schon selbst hören.  😉

Spotify könnten seinen Free-Dienst einschränken. Nicht weil Spotify das so will, sondern die Musikindustrie.

Aufgenommen am 18.3.2017

#253 Gefahren-Warn-Apps, Huawei P10, “Facebook-Gesetz”

avatar Marcus Schuler

Warn-Apps: Sind Apps, die vor Katastrophen oder Anschlägen warnen, sinnvoll? Wie haben sie sich in der Praxis bewährt? Mit genau dieser Frage hat sich Dr. Michael Spehr, Journalist und Tech-Redakteur bei der FAZ, beschäftigt. Sein Fazit fällt ernüchternd aus.

Huawei entpuppt sich zur Samsung Alternative. Die Chinesen werfen nicht nur alle paar Monate ein neues Android-Smart Phone auf den Markt, sie fertigen auch gute, sehr solide Geräte. Wir schauen uns das P10 von Huawei näher an, das in Kürze auch in Europa erscheint.

“Facebook-Gesetz”: Wenige Monate vor der Bundestagswahl in Deutschland stellt der Justizminister einen Gesetzentwurf vor: Wenn soziale Netzwerke nicht innerhalb von 24 Stunden auf Haß-Botschaften reagieren und sie nicht löschen, könnte sie das künftig teuer zu stehen kommen. Wie realistisch ist der Gesetzentwurf? Oder hat das ganze vielleicht doch “Vor-Wahlkampf” zu tun?

Show Notes:
“Warnung – Sie werde nicht gewarnt”, FAZ v. 14.3.2017
Michael Spehr bei Twitter