#155 Twitter, Samsung, Amazon Prime Music, Uber

[soundcloud url=”https://api.soundcloud.com/tracks/154530546″ params=”color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_artwork=true&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false” width=”100%” height=”166″ iframe=”true” /]

 

Twitter: Bei Twitter schein keine Ruhe einzukehren. Zumindest nicht, wenn es um das Top-Management des Unternehmens geht. Nun hat COO Ali Rowghani den Hut genommen. Vorzeichen gab es schon vor ein paar Wochen: Da verkaufte die Nummer zwei hinter CEO Dick Costolo Aktien im Wert von fast 10 Millionen Dollar.

Samsung lässt die Muskeln spielen. Reichte vor einem Jahr noch die City Music Hall in New York zur Präsentation des neuen Galaxy S4, musste es in diesem Jahr schon der Madison Square Garden sein. Okay, könnte man jetzt sagen, zwischen Smart Phone und Tablet gibt es ja allein von der Größe her einen Unterschied. Aber die Botschaft ist eine andere: Samsung zeigt, wir sind groß, wir sind mächtig und wir können in den USA die Muskeln spielen lassen. Und das zeigt Samsung mit seinem neuen Tablet Galaxy Tab S – mit Kampfpreisen will das koreanische Unternehmen Apple das Leben schwerer machen.

Amazon zieht auf dem Feld der Musik Streaming Dienste nach und schickt Amazon prime Music ins Rennen. Allerdings fehlt einer der wichtigsten Plattenverlage in dem Angebot: Universal Music.

Uber sorgt weltweit für Ärger. Tausende Taxifahrer haben in Europa gegen die Limousinen und Taxi-App demonstriert. Schaden sich die Taxifahrer mit solch einer Anti-Uber-Aktion nicht selbst?

Hier gibt es den Geek-Week-Podcast im praktischen und kostenlosen Abo:

lawo.com
Advertisement

5 Gedanken zu „#155 Twitter, Samsung, Amazon Prime Music, Uber“

  1. Also zum Thema Uber und Taxi in der Schweiz muss ich was hinzufügen. Uber ist in Zürich vertreten (seit fast einem Jahr), weitere Kantone sollen Folgen.. Und wegen der Taxi Sache was Jean-Claud meinte mit dem Anrufen: Dafür gibt es mittlerweile Apps für Android und iOS bei der man ganz einfach den Standort eingeben oder autom. ermitteln und sich ein Taxi bestellen kann zudem ist sogar genau sichtbar wo er sich befindet und wie lange es noch dauert bis er ans Ziel ankommt, plus, es gibt eine Benachrichtigung und bei manchen Apps (je nach Unternehmen) ist es sogar möglich eine Bewertung zu hinterlassen.

  2. Hallo Daki

    Gibt es diese Apps wie My Taxy denn inzwischen auch in der Schweiz ? Das war mir nicht bewusst.

    Ob damit aber der Service der Taxifahrer besser wird muss sich erst noch zeigen.

  3. Jep, die App gibt es auch für uns – allerdings nur im Kanton ZH. Ich nutze z.B. die 33er Taxi App in BS und finde es total komfortabel.

  4. Hey ihr drei.

    Mal wieder ein klasse Podcast.

    Ich würde aber gerne noch eins anmerken, bezüglich der Streamingdienste.

    Google Music hat für mich gegenüber der anderen Dienste ein großen Vorteil.
    Bei Google Music kann ich meine eigene Musik mit hochladen und so mit den Songs, die ich durch mein Abo bekomme vermischen. Also falls es mal ein Album nicht im Streaming Angebot hat kann ich einfach meins verwenden das ich woanders gekauft habe und in die Cloud geladen habe.

    Das finde ich persönlich schon ein großen Vorteil, gegenüber der anderen Angebote.

  5. Etwas spät, denn ich hinke etwas hinter den zu hörenden Episoden hinterher.

    Zu Twitter: ich verstehe nicht was dieses ganze Mediengeweine ist. Twitter ist eine super Sache für eine 1:n Kommunikation. Nicht aber um mit Freunden in Kontakt zu bleiben oder so Zeug. Es erscheint mir allerdings so das die, die darüber berichten, das meist nicht merken denn die, wie Ihr auch, habt entsprechend viele follower.

    Der Einwand das Twitter nichts getan hat stimmt auf alle Fälle und aufgrund der tollen 1:n wird das eine tolle Marketingplatform werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.