180 Alles, was man über die neue Apple Smart Watch wissen muss

San Francisco am Montag Abend: Apple stellt in der nordkalifornischen Stadt seine neue Smart Watch vor. Angeblich hält der Akku 18 Stunden. Ab April soll es die Uhr auch in Deutschland zu kaufen geben. Der Einstiegspreis liegt bei 400 Euro.

lawo.comluci.eu

[paypal-donation]

7 thoughts on “180 Alles, was man über die neue Apple Smart Watch wissen muss”

  1. Hi Leute, einen kleinen Fehler habt ihr gemacht, nicht alle apple watches haben saphirglas. die sport watch hat keins. Dies war aber schon sehr lange bekannt, schon bei der ersten präsentation im letzten jahr. hat mich gewundert das ihr das nicht wisst.

  2. Neben dem von Peter genannten Unterschied bzgl. dem Saphirglas hat die Sport-Version ein Alugehäuse, die teureren ein Edestahlgehäuse und die Edition eben eines aus Gold.

    Das man eine Apple Watch haben möchte kann ich ja noch nachvollziehen.
    Aber das ihr da so rein gar nicht raushören lasst, dass diese rapiden Teuerungen zwischen den Modellen extrem unverhältnismäßig sind* finde ich schon sehr verwunderlich.
    Und noch verwunderter bin ich dann, wenn sich Jean-Claude scheinbar ohne ein Wimpernzucken auf jeden Fall die teuerste Version für etwa 1149,- € holen will … für eine Smartwatch! Und dann auch noch die 1. Version (seitens Apple) davon!
    Und der Kollege [Name fällt mir gerade nicht ein, da auf Arbeit und da er auf eurer Team-Seite fehlt] auch noch am überlegen ist, und sich wenn dann auch diese holen würde.

    Sorry, aber da weiß ich kaum, wie man da nicht von iSheeps reden könnte, wenn man solche Preise eben nur deswegen zahlt bzw. zahlen will, weil es von Apple kommt … obwohl es eben diese eklatanten Unterschiede nur aufgrund eines Armbandes gibt, was bei jedem anderen Herstelle vielleicht nur 50-100 € Aufschlag im Vergleich zur günstigsten dieser Versionen gekostet hätte …

    * Die 250 ,-€ Aufpreis für das Saphirglas – keine Ahnung, ob es das rechtfertigt.
    Aber ich meine damit vornehmlich die unterschiedlichen Armbänder der Edelstahlversion, die mal eben um bis zu 500,- € Unterschied ausmachen (1149,- € zu 649,- €).

  3. Hallo,

    generell fand ich die (sonder-)sendung ganz unterhaltsam. Aber etwas geblendet von Apple scheinen mir die beteiligten doch zu sein. Wo ich dann doch etwas verwundert war, war als jeder total begeistert war, dass es möglich ist an eine Armbanduhr unterschiedliche Armbänder zu machen. Ich trage selbst keine Armbanduhr, aber soweit mir bekannt ist, ist es doch selbstverständlich an einer Armbanduhr ein Armband zu haben. Wenn also über eine selbstverständlichkeit mehr als 10 Minuten gesprochen wird und gemeint wird wie super Toll es ist diese selbstverständlichkeit jetzt auch bei diesem Produkt zu haben, dann fehlt mir doch etwas der Abstand der beteiligten zum Produkt oder zur Firma und es geht eher um einen Fan Bericht. Daher sehe ich mal die Folge als Fans die über ihre lieblingsfirma berichten.

    1. Hallo,

      bin absolut kein Apple-Fan. Hab nicht mal ein iPhone oder ein iPad. In den vergangenen Folgen, so Du sie gehört hast, haben wir uns alle häufig auch sehr kritisch mit Apple auseinandergesetzt. Da sich diese Sonderfolge tatsächlich nur um Apple und seine neue Uhre drehte, mag aber bei Dir der Eindruck aufgrund der monothematischen Ausrichtung entstanden sein, als seien wir Apple Fans. Mustafa hat ja sehr deutlich gemacht, dass er die Uhr beispielsweise sehr kritisch sieht. Hast Du denn die Sendung nur in Ausschnitten gehört?

      Fragt

      Marcus

  4. Lieber Marcus, liebes GW Team!

    Auch wenn es wie beschrieben diesmal ausschließlich um die Apple Watch ging, fand ich die Berichterstattung auch sehr einseitig, im Sinne von unkritisch.

    Wir alle wissen, JC ist ein Applefanboy, aber diese Lobhudelei ist wirklich unerträglich. Ihr habt euch mit Mustafa (hoffe es ist richtig geschrieben) ja wirklich einen Vorzeigegeek ins Boot geholt, der den Podcast extrem aufwertet, doch das kann nicht über die Frasenschleuder JC hinwegtrösten.
    Ein paar schlecht recherchierte Aussagen, bei denen die Facts teils schon vor dem Event bekannt waren, sind euch auch rein gerutscht.

    Bitte versteht mich nicht falsch, ich höre euren Podcast sehr gerne, aber diese Folge klang eher nach Werbung, und auch über das völlig überzogene Preis-/Leistungsverhältnis, das USB-C Gate, etc des neuen Macbooks wurde nichts gesagt.
    Seit ihr auch alle wirklich der Meinung, dass die Apple Watch so toll aussieht, oder wird JCs Meinung bei Apple Produktion immer als ultimative Wahrheit hergenommen?

    Scheinbar bin ich ja nicht der einzige der die Folge so empfunden hat und mir ist es wesentlich lieber Mustafa über App Entwicklung, Marcus über Hardewarebasteleien usw zu zu hören, als das – unvollständige – Datenblatt schlecht designter Apple Hardware vorgelesen zu bekommen.

    Die nächste Folge wartet morgen auf dem Weg zur Arbeit auf mich schon am Smartphone – ich hoffe ihr findet zu alter Stärke, sonst muss ich euch als Stammhörer leider auf Wiedersehen sagen.

  5. Hallo Christoph

    Bei einer monothematischen Sendung geht es logischerweise nur um ein Thema, also verstehe ich Deine Kritik nicht ganz.

    Das ich nur ein Apple Fanboy und eine Frasenschleuder sein soll ist totaler Quatsch und zeigt, dass Du Geek-Week nicht wirklich kennst.

    Wie immer polarisiert Apple und die Meinungen sind schwarz oder weiss. Bei uns sind sie das aber eben genau nicht.

    Unsere alte Stärke ist da, wir ware nie schwach auch wenn wir mal ausnahmsweise nur über Apple berichtet haben (was Dich offenbar ziemlich ärgert).

  6. Hallo Jean-Claude!

    Frasenschleuder nehme ich zurück, dass hab ich getippt, als ich mich gerade frisch über die Sendung geärgert hatte. Es ist ja auch normal, dass dir als Blogger das Schreiben leichter von der Hand geht als das Sprechen bei einer “Liveaufzeichnung” wo man gerne einmal in eingeprägte (Sprach-) Muster fällt.

    Dass es sich um eine Sondersendung handelt ist mir schon klar, das wurde ja auch in der vorangehenden Folge angekündigt und stand auch im Sendungstitel.
    Trotzdem hätte ich mir eine Berichterstattung gewünscht, die auch mal Dinge hinterfragt, sh. dazu zB den aktuellen Bericht auf derstandard.at zur Apple Watch.

    In Folge #181 konnte man hören, dass auch du nicht mit allem zufrieden bist was aus Cupertino kommt. Ich beziehe mich auf deine negative Aussage zum einzigen USB-C Ports des neuen Macbook, bei ca. 55:35.
    Aber genau solche Aussagen müssen doch eigentlich SOFORT von jemandem kommen, der von sich sagt eine ordentliche journalistische Arbeit über Appleprodukte abzuliefern.
    Die Hochglanzwerbung und die “it’s-not-a-bug-it’s-a-feature” Zurechtbiegerei kann ich mir eh direkt in der Keynote ansehen.
    Apple melkt einfach ihre Cashcows und verkauft dem Kunden ein superflaches, supersexy, hochportables Macbook während es in der Realität vermutlich am häufigsten auf den Schreibtischen von Besserverdienertöchtern als 1500 Euro Facebookmachine mit 10-fach USB Hub zu finden sein wird.
    Das macht einfach den Eindruck, als würde John Ive etwas designen und danach müssen sich Ingenieure monatelang den Kopf darüber zerbrechen wie man halbwegs funktionierende Hardware da hinein bekommt.
    Das hat nichts mit dem Apple von vor 8 Jahren oder gar Innovation zu tun.

    Um nochmal auf die Apple Watch zu kommen; kann es da sein, dass du eher als “der Tester und Blogger” anstatt als “der User” darüber erzählst?
    Klar, kann man das als Geek nicht 100 prozentig trennen, aber für die Zuhörer ist die Usersichtweise die interessantere.
    Was meine ich damit? Naja, zB bei Smartphones ohne Wechselakku, ist es für einen Blogger, der ständig neue Testgeräte bekommt völlig unerheblich, wie gut dieser nach 1-2 Jahren noch ist.
    Für einen User, der für ein Smartphone 500+ Euro hinlegt und es vielleicht 3-4 Jahre nutzen möchte natürlich schon.
    Die Jungs von Neuland.de haben da oft ganz interessante Einwürfe dazu.

    Ich habe zB das Glück, mir bei alle 6 Monate ein neues Firmenhandy holen zu dürfen, wenn ich das denn möchte. So hatte ich in letzter Zeit in Galaxy Note 2, ein IPhone 5S, ein Xperia Z und mittlerweile wieder ein Galaxy Note 3.
    Das Xperia hatte einen fix verbauten Akku, Probleme mit den Googleplaydiensten und der installierten Androidversion, welche den Akku leer saugten. Kein Wechselakku, kein Update, noch dazu schlechte Verarbeitung.
    Als Businesshandy geht das einfach nicht, und mir kam trotz des sehr guten Sony Launchers und der besten Mail und Kalenderapp kein Sony mit fixem Akku mehr ins Büro.

    So fehlt mir als User auch die Begeisterung für die Apple Watch. Klar, das Design ist Geschmackssache, aber auch so gut wie alle Kollegen und Freunde die sich gadgetmäßig rein im Applesystem bewegen, zeigen kein Interesse an der Smartwatch.
    Der Akku, der Preis, der Funktionsumfang – in dieser Kombination einfach nicht aufregend für den Endkunden.

    Vielleicht liegt das auch an der Erwartungshaltung. Die Branche wartet sicherlich auf den “Applesog” der auch andere Hersteller ins Rampenlicht rückt, aber mal ehrlich, so etwas wie das erste IPhone, oder damals der IPod, wird so schnell nicht mehr kommen. Das Smartphone ist nach wie vor das entscheidende Stück Technik, welches mit Hardwareerweiterungen interessant gehalten werden soll. All off board the hype train.

    Sorry, für die wall of text, wurde viel länger als geplant, aber ich hoffe ich konnte dir meine Ansicht klarer darlegen.

    LG Christoph

    PS: Auch grau ist nicht gleich grau. Zwischen lichtgrau und anthrazit gibts auch noch ein paar Schattierungen (werden so um die 50 sein).
    Ich hoffe auf Berichterstattung in sämtlichen Graunuancen und gerne auch in vielen bunten Farben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *