#208 Microsoft Surface Book, Raspberry Pi, Twitter Entlassungswelle, LogMeIn

avatar Marcus Schuler

Unsere Themen:

  • Microsoft überrascht mit einem eigenen Notebook und stellt weitere Tablets sowie Smart Phones vor
  • Coole Anwendungen Ideen für den Raspberry Pi (sponsored by Rheinwerk-Verlag)
  • Kaum im Amt schon macht sich Twitter-CEO Jack Dorsey daran, und will offenbar Mitarbeiter entlassen.
  • LogMeIn kauft Last Pass – über den Sinn und Unsinn von Passwort-Managern

AUFGENOMMEN AM 10.10.2015

GeekWeek & Rheinwerk Verlag

5 thoughts on “#208 Microsoft Surface Book, Raspberry Pi, Twitter Entlassungswelle, LogMeIn”

    1. Hallo Tim,

      da Du immer wieder kommentierst, leider aber nie Deine echte Email-Adresse preisgibst, ist das etwas schade.
      Ich finde es aber klasse, dass Du so ein Sprachfanatiker bist.

      Dir noch viele lustige Späße mit unserem Podcast 🙂

      Marcus

  1. Die neuen Lumia lassen mich nachdenken umzusteigen vom iPhone 6s+. Scheinbar ist Microsoft das innovative Unternehmen und hat meiner Meinung Apple überholt.

    Meine Frau wirft die Vieren in die Runde. Da hat sie recht, beim Mac fühle ich mich sicher. Hm…. Schwierige Frage

  2. Ich habe mir erst am Freitag, 2 Wochen nach der Präsentation, den Videostream von der Microsoft Devices Präsentation angeschaut weil’s in den diversen News hieß “Überraschung und toll…”. Ich war insgesamt überrascht und begeistert von allen Produkten. Es waren alles fertige Endkundenprodukte, keine Technologievorschauen. Es kam alles rüber wie: “wir haben es”, nicht “wir können es… bald”.

    Holo-Lens ist, denke ich, ein Zugpferd mit Ziel auf die Industrie/Business. Ein fertiges Augmented-Reality Produkt inkl. der Möglichkeit mit einer Kamera, die mit auf der Bühne war, Dinge für andere Leute auf einen Big-Screen sichtbar zu machen. Wenn man das gesamte Paket betrachtet wie Brille, Kamera fürs sichtbar machen/live präsentieren, Spiele, Controller des Spielers auf der Bühne, CAD-Softwaresteuerung wie im Video zu sehen, ist dies ein dickes einzigartiges Produkt was wohl anscheinend auch funktioniert. Ich weiß dass auch in Deutschland Anlagenbau-Ingenieure eigene Techniken für Augmented-Reality entwickelt haben um dem Endkunden Präsentationen und Pläne besser nahe zu bringen und um auch realer bzw. auch einfacher Gebäude und Anlagen zu planen/entwickeln. Für 3000$ ist eine Entwicklungsstation für einen Ingenieur kein Preis. Fehlt natürlich noch die Software und evtl. weitere Hardware.
    Technologische Erfolge mit Holo-Lens werden bestimmt in anderer kleinerer Form in Microsoft Hardware mit einfließen. Siehe die XBOX Kamera mit Gestensteuerung.
    Im Vergleich dazu ist Holo-Lens keine Virtual-Reality-Brille wie Steam es für Spiele entwickelt. Ein anderes Produkt (augmented reality) mit anderen Möglichkeiten, die ich noch nicht gesehen habe.

    Das Surface Book ist ein längst überfälliges Produkt. Eine Notebook, Workstation (mit Dock), Tablet mit hochpräzisem Stift. Kein Spielzeug mit Abstrichen mehr. Es hat alles für den täglichen Arbeits- und privaten Alltag. Das Surface Pro kam mir in meinen Augen immer wie ein überschweres Tablet vor. Ich befürchte der Einstiegspreis wird bei 1500€ liegen. Mit der Dockingstation ist das Teil erst richtig interessant. Wo ich als im nächsten Jahr das Gerät mal testen und überlegen werde es zu kaufen. Dafür würde ich meine älteren Notebooks und andere Hardware verkaufen. Interessant finde ich die Software inkl. Treiber aus erster Hand mit hoffentlich jahrelangem Support fürs Gerät. Bei Dell sind Notebooktreiber nach 2 Jahren mehr als alt. Ich benutze meine Notebooks nun seit 4 Jahren. Preis mit Aufrüstung betrug 1500-1800€. Der Preis des Surface-Book passt für ein tägliches gutes Allround-Gerät mit einer anvisierten Laufzeit von 3-5 Jahren.

    Der Knaller war aber das neue Lumia und Microsofts Continuum. Ein Smartphone mit Dock zum Laien-PC. Wie lange habe ich davon geträumt. Naja, nicht in der Form mit Windows RT ähnlicher Bedienung aber trotzdem lässt sich wohl alles an Office-Arbeiten inkl. Dateibrowser und Festplattenkopiererei damit regeln.
    Windows Phone ist eine individuelle Geschmacksfrage. Wegen den wenigen Apps und technischen Möglichkeiten werde ich mir keins kaufen. Ich hatte von Dezember 2012 bis Sommer 2014 ein Lumia 920 besessen und hatte nichts vermisst. Die Apps waren alle von guter Qualität, insbesondere von Microsoft und Nokia. Es ist ein anderes Ding, anderer Style. Es gibt keine Dateien, nur Objekte. Ähnlicher Ansatz wie Apples iOS, nur kacheliger ;).

    Eine andere Sache die mir auffällt. Surface Book, Surface Tablet Pro, Lumia… benutzen einen Standardanschluss. USB bzw. USB 3 Type C. Auch das Dock hat Standardanschlüsse, USB 3, HDMI, … Das macht diese Gerät mobil in fast jeder Gegend mit der meisten Hardware. Aus einem Smartphone mit kleinem Dock einen mini-PC machen. Hotels und nen Kumpel hat sicherlich immer nen TV als HDMI-Screen und ne Tastatur bei sich rumstehen. Kompabilität und der Einsatz von Standards ist denke ich eine Formel um überall mit allem mehr zu erreichen. Für Apple brauchts ständig Lightning-Konverter. Intels Lightning habe ich aber wiederum tatsächlich bei Microsoft-Hardware vermisst. Wahrscheinlich ist USB 3, in 2015-2016, der noch kompatiblere Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.